Seit Wochen gehen die Menschen gegen Rechtsextremismus auf die Straßen – so auch an diesem Samstag.

In mehreren Städten und Gemeinden im Südwesten sind am Samstag wieder Menschen für Demokratie und gegen Rechtsextremismus auf die Straße gegangen. Bei einer Demonstration in Schwetzingen (Rhein-Neckar-Kreis) unter dem Motto „Schwetzingen zeigt Farbe“ gab es zunächst keine Zwischenfälle, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Im Vorfeld hatten die Veranstalter bis zu 500 Teilnehmer erwartet. 

 

Hintergrund der Demos sind die „Correctiv“-Recherchen

Verschiedene Parteien, Firmen, Organisationen und Vereine des Bündnisses „Gaggenau für Demokratie“ hatten auch in Gaggenau (Landkreis Rastatt) zu einer Demonstration auf dem Marktplatz aufgerufen und mit etwa 500 Teilnehmenden gerechnet. Auch bei dieser Veranstaltung blieb es zunächst ruhig, teilte ein Sprecher der Polizei mit. Im Rems-Murr-Kreis in Waiblingen fand ebenfalls eine Demonstration statt. Unter dem Motto „Die rechte Welle brechen - für eine demokratische und solidarische Gesellschaft“ wurden rund 500 Menschen auf dem Marktplatz erwartet. 

Auch in weiteren Städten und Gemeinden wie beispielsweise in Bad Schönborn (Landkreis Karlsruhe) und Filderstadt (Landkreis Esslingen) wurden Demonstrationen veranstaltet. Hintergrund der Aktionen ist die „Correctiv“-Recherchen, die im Januar aufdeckte, dass sich in Potsdam Mitglieder der radikalen Rechten mit Funktionären der AfD getroffen hatten.