Die „Traumhochzeit“ zwischen Rio-Weltmeister Mesut Özil und seiner „Jugendliebe“ Fenerbahce wird nach nur eineinhalb Jahren schon wieder geschieden.

Der bis 2024 laufende Vertrag des 33-Jährigen beim Klub aus Istanbul wurde am Mittwoch in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst. Das teilte Fenerbahce mit. Özil steht Medienberichten zufolge vor einer Unterschrift bei Lokalrivale Basaksehir.

Kürzlich hatte Özil noch betont, sich bei seinem Herzensklub trotz aller Widerstände durchbeißen zu wollen. „Ich warte geduldig auf meine Zeit, um für meine Jugendliebe aufzulaufen und ihr zu helfen“, schrieb er in den Sozialen Netzwerken. Er sei „nicht zum Urlaub“ zu Fener und in die Türkei gekommen, betonte der frühere Nationalspieler.

Özil war in der vergangenen Saison suspendiert worden und auch unter dem neuen Trainer Jorge Jesus außen vor. Er bereite sich zwar individuell auf die neue Saison vor, brenne aber darauf, „unser glorreiches Trikot“ zu tragen, sagte Özil noch Mitte Juni: „Ich habe viele Ziele, die ich mit meiner Kindheitsliebe Fenerbahce leben möchte.“ Davon ist jetzt keine Rede mehr.