Was tun? Vollständig geimpft: Corona-Warn-App zeigt rot

Was, wenn die Risikoermittlung rot zeigt? Foto: Wirestock Creators / shutterstock.com
Was, wenn die Risikoermittlung rot zeigt? Foto: Wirestock Creators / shutterstock.com

Wie soll man sich verhalten, wenn die Corona-Warn-App ein erhöhtes Risiko anzeigt und man bereits geimpft ist? Das klären wir im Artikel.

Digital Unit: Lukas Böhl (lbö)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Was bedeutet die Warnstufe „Rot“?

Insgesamt gibt es drei Statusanzeigen in der Corona-Warn-App:

Unbekanntes Risiko (Grau): Diese Statusanzeige besagt, dass die Risikoermittlung noch nicht lange genug aktiv war, um eine Risikoberechnung vornehmen zu können.

Niedriges Risiko (Grün): Ein niedriges Risiko besagt, dass die App keine Begegnung mit einer registrierten Person dokumentiert hat, die positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Wird gleichzeitig eine Risikobegegnung mit einer Corona-positiven Person angezeigt, dauerte diese nicht lange genug für ein erhöhtes Ansteckungsrisiko.

Erhöhtes Risiko (Rot): Bei einem erhöhten Risiko wurde in den letzten 14 Tagen mindestens eine Risikobegegnung mit einer später positiv getesteten Person registriert.

Was tun bei einem erhöhten Risiko?

Im Normalfall sollten sich Nutzer mit einem erhöhten Risiko zunächst in die Selbstisolation begeben und persönliche Kontakte reduzieren. Anschließend sollte der Hausarzt oder das zuständige Gesundheitsamt kontaktiert werden, um die weiteren Schritte abzusprechen. In der Regel wird dann ein PCR-Test angeordnet, um eine mögliche Infektion nachzuweisen. Aufgrund des erhöhten Ansteckungsrisikos erstattet die Krankenkasse die Kosten dafür.

Was ist, wenn ich bereits geimpft bin?

Zwar kann mittlerweile das digitale Impfzertifikat in der Corona-Warn-App gespeichert werden, allerdings ist dieses unabhängig von der Risikoermittlung. Das heißt, es wirkt sich nicht auf die Berechnung der Ansteckungsgefahr aus. Dennoch gelten für vollständig geimpfte Personen andere Handlungsempfehlungen als für Ungeimpfte. Wer vollständig geimpft ist und eine Risikobegegnung angezeigt bekommt, muss sich zunächst nicht in Quarantäne begeben. Es sollte aber bis zu 14 Tage nach der Begegnung eine Selbstüberwachung stattfinden, wie das Robert Koch-Institut schreibt. Dabei sollte vor allen Dingen auf typische Symptome einer Corona-Erkrankung geachtet werden. Treten in dieser Zeit Symptome auf, sollte man sich in die Selbstisolation begeben und zeitnah testen lassen.

Lesen Sie jetzt weiter: Muss man beide Impfzertifikate scannen?

Unsere Empfehlung für Sie