Der Ausstieg der Stadt Vaihingen an der Enz aus der geplanten Nahwärmeversorgung ist perfekt. Stattdessen muss europaweit neu ausgeschrieben werden.

Es hatte mächtig Knatsch gegeben, als der Vaihinger Oberbürgermeister Uwe Skrzypek im August vorigen Jahres ankündigte, das Verfahren für die Wärmeversorgung der Areale Leimengrube und Fuchsloch III samt städtische Gebäude aufheben zu wollen. Jetzt stellt sich heraus: Die Stadt muss die Versorgung europaweit noch einmal neu ausschreiben. Der Gemeinderat folgte der Expertise von zwei Gutachtern und kippte das laufende Verfahren – so wie es Uwe Skrzypek vorgeschlagen hatte.