Der Nachwuchsregisseur Franz Böhm hat einen Dokumentarfilm über den Einsatz für eine bessere Welt gemacht – auch dafür ist er nun preisgekrönt. Für seine Porträts über junge Aktivistinnen nahm der 21-Jährige mit Familie in Gerlingen Risiken in Kauf.

Gerlingen/London - Der eine Preis ist gerade entgegengenommen, da folgt schon der zweite: Für sein Projekt „Dear Future Children“ hat der Regisseur Franz Böhm, 21 Jahre jung, erst auf dem Max-Ophüls-Festival den Publikumspreis in der Kategorie „Dokumentarfilm“ gewonnen – und jetzt am Wochenende den Publikumspreis des Internationalen Filmfestivals und Forums für Menschenrechte (FIFDH) in Genf. „Das ist für uns als Filmteam eine große Ehre und tolle Bestätigung unserer Arbeit“, sagt Franz Böhm, der 2019 von Gerlingen nach London zog.

3 Kommentare anzeigen