Unter den Kandidatinnen für GNTM 2022 ist auch eine junge Frau aus dem Rems-Murr-Kreis. Die 20-jährige Kashmira Maduwege hat neulich sogar ihren ersten eigenen Song veröffentlicht.

Rems-Murr: Phillip Weingand (wei)

Winnenden - Alle Jahre wieder gehen junge Frauen aus ganz Deutschland ein Wagnis ein: Sie lassen sich auf den perfekten Laufstil hin drillen, von mitunter divenhaften Fotografen in allen möglichen und unmöglichen Situationen ablichten und setzen sich nebenbei, teils tränenreich, mit allen Problemen auseinander, die das Leben so mit sich bringt. Bei alldem ist eine Kamera immer dabei. Und Heidi Klum, die ab dem 3. Februar wieder „Germany’s Next Topmodel“ sucht.

Unter den 31 Kandidatinnen ist eine junge Frau aus dem Rems-Murr-Kreis: Kashmira Maduwege, 20 Jahre alt, kommt aus Winnenden und will die 17. Staffel der Castingshow für sich entscheiden. Sie ist nur 1,55 Meter groß. Vor Beginn der Staffel hat sie dem Sender Pro Sieben erzählt, sie fühle sich deshalb manchmal unterschätzt.

In einer Branche, in der Äußerlichkeiten immens wichtig sind, könnte auch die falsche Körpergröße ein Hindernis sein. So haben viele Agenturen Anforderungen an ihre Models festgelegt, die unter anderem eine Mindestgröße von 1,70, manchmal sogar 1,75 Meter beinhalten. „Ich habe deswegen sehr oft gesagt bekommen, dass ich zu klein bin“, sagt die Winnenderin. „Ich bin aber der Meinung, dass man trotzdem Model sein kann. Ich will zeigen, dass ich nicht nur die niedliche, süße Kashmira bin, sondern auch sexy und ausdrucksstark sein kann und Power zeigen kann.“

Die aktuelle Staffel der Sendung ist aber für Maduwege womöglich genau die richtige. Noch nie, so der Sender, sei das Kandidatinnenfeld so vielfältig gewesen. Die Aspirantinnen sind bis zu 68 Jahre alt, manche sind groß, andere wie Maduwege klein, wieder andere kurvig. Das Obermodel Heidi Klum formuliert es so: „Die Nachfrage nach Diversity ist heutzutage größer denn je.“

Kashmira M hat ihren ersten eigenen Song veröffentlicht

Die 20-jährige Kashmira Maduwege ist die älteste von vier Geschwistern. Sie zählt ihre eigenen Eltern zu ihren persönlichen Idolen: „Sie haben hart für ihr Ziel gearbeitet.“ Ihre Eltern, die sie immer unterstützt haben, stammen aus Sri Lanka. Maduwege beschreibt sie als „sehr traditionell“ geprägt. Sie selbst sei dagegen „vom Verhalten und dem Denken her manchmal deutscher als meine deutschen Freunde“. Auch die deutsche Küche sagt ihr zu: „Schwarzwälder Kirschtorte ist der beste Kuchen, den es gibt“, sagt die gertenschlanke Kandidatin.

Die 20-Jährige liebt nach eigenen Angaben hohe Schuhe – für ein paar Zentimeter mehr Körpergröße – und Creolen. „Ohne die gehe ich nicht aus dem Haus“, verrät sie. Maduwege hat aber noch andere Leidenschaften: Sie tanzt und fotografiert gerne und liebt das Singen. In ihrem Vorstellungsvideo für den Fernsehsender singt sie einen Auszug von Britney Spears’ „Hit Me Baby One More Time“. Damit nicht genug: Anfang Dezember hat die Winnenderin als „Kashmira M“ ihren ersten eigenen Song veröffentlicht. „Hard to Forget“ kann man auf Spotify, YouTube und anderen Plattformen anhören.

Die 20-Jährige studiert Wirtschaftsingenieurwesen – und singt

Nun könnte man sagen, Gesangstalent sei für ein Model nicht relevant – doch das ist nicht ganz korrekt. So singt Heidi Klum, die Frau hinter der Supermodel-Show, in der aktuellen Staffel zusammen mit dem US-Rapper Snoop Dogg den Titelsong. Die 48-Jährige bezeichnet das Aufnehmen des elektronisch angehauchten Songs als „Highlight in ihrem Leben“ – das Ergebnis stößt bei Fans der Sendung allerdings auf ziemlich zweigeteiltes Echo. Ob Heidi oder Kashmira aus Winnenden das größere Gesangstalent hat, sollte wohl jeder für sich entscheiden.

Wenn es mit der Model- oder Gesangskarriere nicht klappen sollte, hat die 20-Jährige noch andere Optionen. So studiert Maduwege derzeit Wirtschaftsingenieurwesen. In dem Vorstellungsvideo kocht sie zudem zusammen mit einer ihrer Schwestern und gibt sich augenzwinkernd-optimistisch: „Ich werde Meisterkoch, oder?“, fragt sie. Man darf also gespannt sein.