Getränke-Pfand Hendricks will kein Pfand auf Milch- oder Saftkartons

Von red/dpa 

Barbara Hendricks will die Pfandpflicht bei Getränken nicht ausweiten. Ein Pfand auf Milch- und Saftkartons ergebe keinen Sinn, so die Bundesumweltministerin.

Laut Bundesumweltministerin Barbara Hendricks soll es kein Pfand auf Milch- und Saftkartons geben. Foto: dpa
Laut Bundesumweltministerin Barbara Hendricks soll es kein Pfand auf Milch- und Saftkartons geben. Foto: dpa

Berlin - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks ist dagegen, die Pfandpflicht bei Getränken auszuweiten. „Von den Vorschlägen der Länder zur Ausweitung der Pfandpflicht auf alle Getränkesorten halte ich gar nichts“, sagte die SPD-Politikerin der „Rheinischen Post“ (Mittwoch). Ein Pfand auf Milch- und Saftkartons ergebe keinen Sinn. „Wir haben da kein Umweltproblem. Die Kartons lassen sich gut recyceln und verwerten.“ Der Getränkekarton schneide in der Umweltbilanz nicht schlechter ab als eine Mehrweg-Glasflasche.

In der Debatte um ein neues Verpackungsgesetz hatte der Bundesrat sich vergangenen Freitag dafür ausgesprochen, dass die Pfandpflicht künftig nicht mehr am Inhalt der Getränkeverpackung, sondern an der Art des Materials der Verpackung orientieren sollte. Die bisherigen Vorschriften hätten in der Vergangenheit zu Verwirrung und vielfältigen Ausweichmanövern der Hersteller und Inverkehrbringer geführt“, hieß es in der Stellungnahme.