Gewalttat von Hanau Horst Seehofer spricht von rechtsterroristischem Terroranschlag

Von red/dpa 

Nach der Gewalttat von Hanau hat Bundesinnenminister Horst Seehofer die Geschehnisse als rechtsterroristischen Terroranschlag bezeichnet. Es sei der „dritte rechtsterroristische Anschlag in wenigen Monaten.

Horst Seehofer bezeichnet die Gewalttat von Hanau als rechtsterroristischen Terroranschlag. Foto: dpa/Boris Roessler
Horst Seehofer bezeichnet die Gewalttat von Hanau als rechtsterroristischen Terroranschlag. Foto: dpa/Boris Roessler

Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die Gewalttat von Hanau als rechtsterroristischen Terroranschlag bezeichnet. „Die Tat in Hanau ist eindeutig ein rassistisch motivierter Terroranschlag“, sagte er am Freitag in Berlin. Es sei der „dritte rechtsterroristische Anschlag in wenigen Monaten.

Lesen Sie hier: Politiker aus Baden-Württemberg sind tief erschüttert

„Die Gefährdungslage durch Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus ist in Deutschland sehr hoch“, sagte Seehofer weiter. Wegen möglicher Nachahmungstäter, Wut und Emotionalisierung habe er mit den Innenministern der Länder ein konkretes Vorgehen zum Schutz der Bevölkerung abgestimmt.

Verfolgen Sie die Entwicklungen zu Hanau in unserem Newsblog

„Wir werden die Polizeipräsenz in ganz Deutschland erhöhen. Wir werden sensible Einrichtungen verstärkt überwachen, insbesondere auch Moscheen.“ Seehofer kündigte an, dass die Bundespolizei die Länder mit Personal und Sachausstattung unterstützt werde. „Und wir werden eine hohe Präsenz der Bundespolizei an Bahnhöfen, Flughäfen und im grenznahen Raum gewährleisten.“