Gewerkschaft führt Urabstimmung durch Verdi macht den Weg für Arbeitskampf im privaten Busverkehr frei

Verdi hat den Weg für einen unbefristeten Arbeitskampf im privaten Busverkehr frei gemacht (Symbolbild). Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Verdi hat den Weg für einen unbefristeten Arbeitskampf im privaten Busverkehr frei gemacht (Symbolbild). Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Die Gewerkschaft Verdi macht den Weg für einen unbefristeten Arbeitskampf im privaten Busverkehr frei. In der Urabstimmung votieren 97,9 Prozent der beteiligten Mitglieder für mögliche Arbeitskampfmaßnahmen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Die Gewerkschaft Verdi hat den Weg für einen unbefristeten Arbeitskampf im privaten Busverkehr frei gemacht. In der Urabstimmung votierten 97,9 Prozent der beteiligten Mitglieder für mögliche Arbeitskampfmaßnahmen, wie Verhandlungsführerin Hanna Binder am Freitag in Stuttgart mitteilte. „Das Ergebnis der Urabstimmung und die geschlossene Beteiligung an den Warnstreiks sollten ein Weckruf für die Arbeitgeber sein.“ Am Montag wollen Gewerkschaft und Arbeitgeber noch einmal versuchen, in einem Sondierungsgespräch eine Lösung für den Tarifkonflikt zu finden.

Die Schichtzeiten seien extrem belastend

Binder sagte, wenn keine Perspektive erkennbar sei, werde man sich für eine längere und härtere Auseinandersetzung wappnen müssen. „Die Arbeitgeber verantworten extrem belastende Schichtzeiten. Dazu kommt nun die Verantwortung für eine Verschärfung des Konflikts.“

Die Gewerkschaft hatte in den vergangenen Wochen mehrmals zu Warnstreiks aufgerufen. Der Verband Baden-Württembergischer Omnibusunternehmer (WBO) hatte das Verhalten der Gewerkschaft kritisiert. Die Streikaktionen schadeten vor allem den Fahrgästen. Strittig sind in dem Tarifstreit unter anderem Pausenregelungen, Nacht- und Sonntagszuschläge. Der Ausgang der Verhandlungen hat laut Verdi Auswirkungen auf bis zu 9000 Busfahrer im Südwesten.

Unsere Empfehlung für Sie