Glamour in Esslingen Katherine Heigl liebt "Spätschle"

Von Frederike Poggel 

Der Hollywoodstar Katherine Heigl stöckelt auf Spurensuche durch Esslingen - die Stadt, aus der ihr Großvater 1927 in die USA auswanderte.

Hollywoodstar Katherine Heigl in Esslingen Foto: Beytekin 70 Bilder
Hollywoodstar Katherine Heigl in Esslingen Foto: Beytekin

Esslingen - Seht her, auch ich bin ein Kind der Stadt! Mit gleichmäßigem Schwung und Lächeln für die Fotografen schiebt Katherine Heigl die Füllfeder über das Papier im Goldenen Buch der Stadt Esslingen. So leicht tritt man, ob man will oder nicht, in die Fußstapfen von Christian Wulff; nur eine Umschlagseite weiter vorne hat der Bundespräsident noch im vergangenen August sein Signet hinterlassen.

Wobei das mit den Fußstapfen so eine Sache ist, denn eine Heigl hinterlässt schon ihre ganz eigenen. Die Schauspielerin balanciert auf höchsthackigen Lackpumps über das Kopfsteinpflaster der Altstadt, der ihr Großvater einst für die Neue Welt den Rücken kehrte. Der Besuch in dieser "beautiful city" am Neckar, bei dem sie seine Spuren erkundet, sei aufregend und bewegend, sagt die mit 32 Jahren wieder Erblondete. Und die ganz angetanen Stadtoberen wollen der Hübschen, die den "Here, look here please!"-rufenden Fotografen ihre Schokoladenseite zuwendet, gar nicht mehr von derselben weichen.

So viel Blitzlichtgewitter ist selten im Alten Rathaus. Aber es gibt auch nicht viele Nachfahren Esslinger Bierbrauer, deren Name dies- wie jenseits des Atlantiks Klang hat. Ganz früher mal stand Katherine Heigl mit Gérard Depardieu vor der Kamera ("Daddy Cool", 1994), sie knutschte mit Ashton Kutcher ("Kiss and kill", 2010) und stülpte sich nicht zuletzt in "27 Dresses" (2008) Girlie-Rollen über.

"Mindestens 75 Prozent deutsch"

Vor allem aber ist die laut "Forbes"- Liste "neue Königin der romantischen Komödie", was ihr eine gewisse Eindimensionalität fast schon aufzwingt, für ihre Rolle in "Grey's Anatomy" bekannt. Sechs Staffeln lang gab sie Dr. Izzie Stevens. Die Arztserie brachte sie 2011 sogar ins Guinnessbuch der Rekorde: als höchstbezahlte Fernsehdarstellerin wurden angeblich 170.000 Euro pro Folge auf ihr Konto überwiesen (was sich bei 1,5 Millionen Euro, die Charlie Sheen für "Two and a half Men" bekommen haben soll, schnell relativiert).

Wer weiß, vielleicht zieht Heigl sich den weißen Kittel bald wieder über - Lust hätte sie jedenfalls drauf. Und Zeit auch, denn ihr neuer Film ist im Kasten: "Einmal ist keinmal", eine harmlose Krimi-Liebelei, ist der eigentliche Grund für Heigls Promotour nach Esslingen, Stuttgart und Berlin.

Einmal in der Stadt ihrer Ahnen, ist sie bemüht, zwei Seelen in ihrer Brust zu entdecken: "Ich fände es toll, wenn ich unsere Sprache sprechen könnte", sagt sie auf Englisch, und: "I love Spätschle!" Ihr Wurzeln liegen auch in Irland, aber sie legt Wert darauf, "mindestens 75 Prozent deutsch" zu sein. Dabei gibt sie sich - wie untypisch - leicht zu beeindrucken: "Wow, das scheint echt lang her zu sein", sagt sie nach dem Besuch des Hauses, in dem ihr Opa Reinhold aufwuchs. "Wow", kommentiert sie auch die Stadthistorie, die ihr ein entzückter Oberbürgermeister nahebringt.

Katherine, der PR-Schreck

Doch bei allem Überschwang kann man sich diese akkurat geföhnte Frau in senfgoldener Bluse allzu gut auch mit Jogginghose aus dem Sofa vorstellen, das Töchterchen Nancy Leigh im einen Arm, ihren Liebsten im anderen. Man mag ihr glauben, dass ihr Horizont nicht am roten Teppichsaum endet. Drei Monate lang stand sie vor keiner Kamera, als Nancy Leigh wegen eines Herzfehlers behandelt wurde; sie engagiert sich für Tierschutz, und, nicht zuletzt, die Heigl ist kein verhuschtes Püppchen. Im Gegenteil: die "New York Times" attestierte ihr einmal, wegen ihres markigen Tons das Image eines PR-Schrecks zu haben.

"Ich wünschte, ich wäre nicht so direkt", sagt sie also in Esslingen auf die Frage, ob sie deutsche Eigenschaften habe. Dann lächelt sie wieder, klemmt die Geschenkboxen (Sekt, Wein, Bildbände) unter den Arm und stöckelt zur Limousine. Als sie längst weg ist, stehen über ziemlich viele Ecken mit ihr verwandte Esslinger noch für diverse Sender vor der Kamera. So kriegt zum Schluss jeder was ab vom Ruhm: die schöne Stadt, die Großneffen und andere (Fast-)Nachkommen von Katherines Opa.


Wurzeln Der Bierbrauer Johann Georg Engelhard aus Oberesslingen war Katherine Heigls Urgroßvater. Dessen Sohn Reinhold Ferdinand wanderte Ende der 1920er Jahre in die USA aus, wo er Jane heiratete. Die Tochter der beiden, Nancy, ist Katherines Mutter.

Vita Katherine Heigl, geboren am 24. November 1978 in Washington, stand schon mit neun als Kindermodel vor der Kamera. International bekannt wurde sie in der Arztserie "Grey's Anatomy", für die sie den Emmy als beste Nebendarstellerin bekam. Seit 2007 ist sie mit dem Sänger Josh Kelley verheiratet, das Paar hat ein Mädchen aus Südkorea adoptiert.