Global Marijuana March in Stuttgart Demo für legalen Cannabiskonsum

Von  

In Stuttgart und mehreren anderen Städte im Südwesten sind am Samstag Menschen für die Legalisierung von Cannabis auf die Straße gegangen. Das Motto lautete: „Zeiten ändern sich.“

Auch in Stuttgart demonstrierten Menschen für die Legalisierung von Cannabis. Foto: Lichtgut/Verena Ecker 18 Bilder
Auch in Stuttgart demonstrierten Menschen für die Legalisierung von Cannabis. Foto: Lichtgut/Verena Ecker

Stuttgart - Ein großes Schild mit „Grasverkauf“ schmückt den Infostand von „Die Partei“ auf dem Schlossplatz. Vor den drei Partei-Mitgliedern steht ein Karton mit jeder Menge kleiner Plastiktütchen – gefüllt mit grünen Pflanzen. „Das ist Gras“, erklärt einer der drei grinsend. Doch natürlich ist in den Tütchen kein Marihuana, sondern lediglich getrocknetes Heu und getrocknete Brennesseln.

Der Infostand ist Teil einer großen Protestaktion, mit der die Mitglieder des Cannabis Social Club Stuttgart und andere Hanffreunde am Wochenende für die Legalisierung von Cannabis werben wollten. Dazu trafen sich hunderte Cannabis-Fürsprecher zum Stuttgarter „Global Marijuana March“ auf dem Börsenplatz, um von dort über den Rotebühlplatz und die Münzstraße zum Schlossplatz zu marschieren. Auf Transparenten machten sie ihre Forderungen klar: „Gebt das Hanf frei“ oder „Pro Cannabis“ war dort zu lesen. Auf dem Schlossplatz wurden die Mitglieder des Cannabis Social Club dann konkreter.

Grüne Jugend unterstützt Hanf-Aktivisten

„Wir wollen eine Legalisierung von Cannabis erreichen – und zwar möglichst schnell“, erklärte Christian Brugger-Burg vom Cannabis Social Club Stuttgart. „Wir wünschen uns eine Entkriminalisierung der Konsumenten und wir wollen, dass es einfacher wird, Cannabis in der Medizin einzusetzen.“ Dennis Herberg, Vorsitzender des Cannabis Social Club Stuttgart, ist davon überzeugt, dass „durch eine Legalisierung der organisierten Kriminalität eine Finanzierungsquelle genommen wird“. Außerdem werde die Polizei entlastet und die Ausgabe an Jugendliche sowie die Qualität von Cannabis könnten so kontrolliert werden.

Unterstützt wurden die Hanfaktivisten von der „grünen Jugend“, der Jugendorganisation von Bündnis 90/Die Grünen, von der Piratenpartei, von „Die Partei“ und von den Jungen Liberalen. Der „Global Marihuana March“ fand zeitgleich noch in 23 weiteren Städten statt.

Sonderthemen