"Glücklich sein kann man lernen"

Von "Leonberger Kreiszeitung" 

Leonberg Der Eltinger Uli Widmaier hat nach Jahrzehnten seine Behinderung überwunden und dank einer glücklichen Beziehung zu sich selbst gefunden. In dem Buch "Mehr vom Leben" beschreibt er, wie es gehen kann. Von Elisa Wedekind

Leonberg Der Eltinger Uli Widmaier hat nach Jahrzehnten seine Behinderung überwunden und dank einer glücklichen Beziehung zu sich selbst gefunden. In dem Buch "Mehr vom Leben" beschreibt er, wie es gehen kann. Von Elisa Wedekind

Mein langer Weg in eine glückliche Beziehung" - in seiner Geschichte beschreibt der 43-Jährige Eltinger Uli Widmaier nicht nur die Verbindung zu einer Frau, er erzählt auch von der Beziehung zu sich selbst. Denn bis er sich so annehmen konnte wie er ist, war es ein langer Weg.

Im Buch "Mehr vom Leben" haben 80 Menschen mit Behinderung aus ganz Deutschland ihre Geschichten veröffentlicht. "Menschen mit verschiedenen Handicaps zeigen, was alles geht", bringt Uli Widmaier den Inhalt des Buches auf einen Nenner. "Es ist ermutigend, wenn man sieht, was andere so alles hinbekommen." Seit seiner Geburt ist Widmaier Spastiker. In Folge eines Lungenschadens starben einige seiner Gehirnzellen ab. Seine Behinderung macht sich beim Gehen und in seiner Art zu sprechen bemerkbar. Im Elternhaus im alten Eltingen verbrachte er eine schöne Kindheit. Mit der Pubertät allerdings geriet sein Leben ins Wanken. Wie viele Jungs in seinem Alter, begann auch er, sich für das andere Geschlecht zu interessieren. Doch seine Behinderung machte den Umgang mit Mädchen nicht gerade einfach, er hatte große Probleme, eine Partnerin zu finden. "Ich war 35 Jahre alt, als ich zum ersten Mal eine Freundin hatte", schreibt Uli Widmaier. Lange war er unglücklich, fühlte sich nicht liebenswert.

Doch er kämpfte gegen dieses Gefühl an. Mehrmals in der Woche trainierte er im Fitnessstudio, nahm etliche Kilo ab und packte noch mehr Muskeln drauf. "In meinen Augen sah ich wirklich gut aus", schreibt Uli Widmaier. "Aber mit den Frauen lief immer noch nichts." Dass ihm ein veränderter Körper allein nicht weiterhelfen würde, merkte er sehr schnell. Uli Widmaier wurde klar, dass er seine Haltung zu sich selbst ändern musste.

Er las Bücher über Eigenliebe und Realitätsgestaltung, arbeitete hart an sich und seiner inneren Einstellung. Irgendwann, so Uli Widmaier, sei ihm klar geworden, dass er etwas Besonderes sei. Und er stellte fest, dass dies für alle Menschen gelte. "Diese Erkenntnis war das Schönste, was ich in meinem Leben erleben durfte", schreibt Uli Widmaier in seiner Geschichte. In Uli Widmaiers Kopf fand ein völliges Umdenken statt.

Er begann, sich so zu lieben, wie er ist. Seine Schwächen ließ er meist unbeachtet, konzentrierte sich auf seine Stärken. "Man muss sie leben", weiß er heute, "denn dann steht einem erfüllten Leben nichts im Weg." So fährt er heute viel Fahrrad. Die Mediziner hätten ihm das am Anfang nicht zugetraut, erinnert sich der 43-Jährige. Ihm gehe es damit aber seelisch und körperlich besser. Seit einigen Jahren gibt Uli Widmaier Seminare über die "Magie der Eigenliebe". Denn viele Menschen stünden sich selbst im Weg. "Man ist immer nur so behindert, wie man sich selbst behindert", sagt Uli Widmaier. Vielen fehle der Blick für das wirklich Schöne wie blühende Blumen am Straßenrand. "Dabei liegt das Glück sprichwörtlich auf der Straße", betont er lächelnd. Er lacht überhaupt sehr viel. Eine der vielen Eigenschaften, die seine Lebenspartnerin Iris so an ihm schätzt. Seit drei Jahren sind die beiden ein Paar.

Das Buch "Mehr vom Leben" ist in Zusammenarbeit der Aktion Mensch mit dem Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen entstanden. Vor zwei Jahren starteten sie bundesweit einen Aufruf an Frauen und Männer mit Handicap, ihre Geschichten aufzuschreiben und einzusenden. Der Aufruf war Teil des Projekts "Frauen sind anders - Männer auch". Der Wettbewerb sollte zeigen, wie Menschen mit Behinderung ihr Frau- beziehungsweise Mann-Sein leben und welche Rolle das Geschlechtliche in ihrem Leben spielt. 80 der insgesamt 300 eingereichten Geschichten wurden in dem Buch "Mehr vom Leben" veröffentlicht.

Lesung Heute Abend gibt es um 19 Uhr in der Stadtbücherei (Liststraße) eine Lesung mit den Autoren Uli Widmaier und Jimmy Liebermann.