Göppingen setzt dem Schlager die Krone auf Sternchengelichter in der Stadthalle

In der Göppinger Stadthalle geht am Samstag, 3. Oktober der erste Schlagerwettbewerb in der Region über die Bühne. Unter dem Titel „Stauferkrone“ stellen sich 19 Sängerinnen und Sänger der Jury. Foto: Horst Rudel
In der Göppinger Stadthalle geht am Samstag, 3. Oktober der erste Schlagerwettbewerb in der Region über die Bühne. Unter dem Titel „Stauferkrone“ stellen sich 19 Sängerinnen und Sänger der Jury. Foto: Horst Rudel

Mit einem Schlagerwettbewerb holt sich Göppingen ein neues musikalisches Event in die Stadthalle. 19 Sängerinnen und Sänger wetteifern am Samstag um die Stauferkrone.

Göppingen - Still ist es geworden um den deutschen Schlager. Das soll sich ändern, und zwar in Göppingen, das eine neue Plattform des deutschsprachigen Schlagers und der volkstümlichen Musik werden soll. 16 Jahre nachdem sich die Deutschen Schlager-Festspiele in Ravensburg mit dem Siegertitel „Ich gehör zu dir“ von Rosanna Rocci und Michael Morgan sang- und klangvoll verabschiedet hat, feiere der Deuts che Schlagerwettbewerb an diesem Samstag in der Göppinger Stadthalle sein Comeback, kündigen die Organisatoren, die Maitis Media Verlagsgesellschaft und die Heininger Firma Musekater, an.

Jurorin hat schon für die Schürzenjäger getextet

19 Schlagerstars aus fünf Ländern singen in Göppingen um die Stauferkrone. Wer gekrönt wird, entscheidet eine siebenköpfige Fachjury, in der unter anderem Renate Stautner sitzt. Sie gehört zu den erfolgreichsten Autorinnen der deutschen Schlagerszene und hat bereits 2500 Titel veröffentlicht, unter anderem für Vico Torriani, Karel Gott, Maxi Arland und die Schürzenjäger. Auch ein Publikumspreis und ein Preis für die beste Komposition werden vergeben.

19 Sängerinnen und Sänger gehen in den Wettbewerb

Die Jury hat in den vergangenen Monaten Vorarbeit geleistet und aus vielen eingereichten Wettbewerbsbeiträgen 19 herausgefiltert. Die Interpreten stammen aus Deutschland, Dänemark, Österreich, Moldawien und der Schweiz. Einige sind sogar eng mit dem Kreis Göppingen verbunden, wie Kevin Klang, der in Göppingen das Mörike-Gymnasium besuchte, die Eschenbacherin Laura Carrino und Magdalena Schwarz, die in Albershausen lebt.

Herz, Schmerz und dies und das

Betrachtet man die Texte der Titel, die am Samstag dargeboten werden, so scheint die Zeit seit dem letzten Wettbewerb im Jahr 1999 stehengeblieben zu sein. Wie ehedem geht es um Herz, Schmerz und dies und das. Besungen werden auch die Berge – von Ueli Bodenmann, der, wie könnte es auch anders sein, aus der Schweiz kommt.

Branik moderiert, Behnke spielt Akkordeon

Das Rahmenprogramm des dreistündigen Wettbewerbs, das der Radiomoderator Michael Branik moderiert, bestreiten die Schlagersängerin Laura Wilde, die in Göppingen lebende Akkordeon-Weltmeisterin Christa Behnke und das Schlager-Duo Daniel und Steffen, das ebenfalls in Göppingen zu Hause ist. Kooperationspartner sind die Gema und der Deutsche Komponistenverband.

Bereits am Vorabend des Wettbewerbs trifft sich die Schlager-Branche aus dem deutschsprachigen Raum in Gammelshausen. Komponisten, Texter, Label-Inhaber, Produzenten und Musikverleger wollen sich austauschen und Pläne schmieden.




Unsere Empfehlung für Sie