Google Android 4.4 KitKat Update für Nexus 7 und Nexus 10

Von  

Ende Oktober veröffentlichte Google zusammen mit dem Nexus 5 das neue mobile Betriebssystem Android 4.4 KitKat. Nun bekommen mit dem Nexus 7 und Nexus 10 die ersten Geräte das Update. Doch ein Problem bleibt.

Googles neues mobiles Betriebssystem Android 4.4 KitKat bietet den Nutzern eine Vielzahl an neuen Funktionen. Nachdem es anfangs nur für das neue Nexus 5 verfügbar war, folgen nun weitere Tablets und Smartphones der Nexus-Reihe. Foto: Google/StZ-Screenshot 11 Bilder
Googles neues mobiles Betriebssystem Android 4.4 KitKat bietet den Nutzern eine Vielzahl an neuen Funktionen. Nachdem es anfangs nur für das neue Nexus 5 verfügbar war, folgen nun weitere Tablets und Smartphones der Nexus-Reihe. Foto: Google/StZ-Screenshot

Stuttgart - Ende Oktober veröffentlichte Google sein neues Smartphone Nexus 5, das mit Googles optimiertem mobilen Betriebssystem Android 4.4 KitKat ausgestattet ist. Der US-Konzern versprach damals, dass weitere Geräte der Nexus-Reihe das KitKat-Update in Kürze erhalten werden. Heute nun sind mit den Tablet-PCs Nexus 7 und Nexus 10 die ersten beiden Geräte an der Reihe.

Update „over the air“

Am Mittwoch beginnt Google mit der Veröffentlichung („Rollout“) des Android 4.4 KitKat-Updates für die Wifi-Versionen des Nexus 7 (2012 und 2013) und des Nexus 10. Die Aktualisierung stellt das Unternehmen als sogenanntes OTA-Update („over the air“) zur Verfügung, was bedeutet, dass keine Verbindung zu einem Computer notwendig ist, sondern alle benötigten Daten vom jeweiligen Tablet direkt aus dem Internet heruntergeladen und installiert werden können.

Wer sich für ein Nexus 7 mit LTE entschieden hat, muss sich noch ein paar Tage gedulden. Selbiges gilt für die Besitzer des Smartphones Nexus 4. Einige ältere Modelle, etwa das Galaxy Nexus, werden das Update überhaupt nicht bekommen.

Googles Update-Problem bleibt bestehen

Die neueste Version von Google Android bietet den Nutzern neben einem überarbeiteten Design auch eine Fülle neuer Funktionen – etwa die Unterstützung von NFC-Payment und Cloud-Printing. Die Mehrzahl der Anwender wird aufgrund der Update-Politik von Google und der einzelnen Hersteller allerdings nie in den Genuss von Android 4.4 KitKat kommen.

Google selbst garantiert Besitzern von Geräten der Nexus-Reihe aktuell 18 Monate lang Updates für ihre Smartphones und Tablets – also noch nicht einmal volle zwei Jahre. Wer im Dezember 2011 das damalige Vorzeige-Smartphone Galaxy Nexus (unverbindliche Preisempfehlung: 679 Euro) gekauft hat, geht somit leer aus. Verärgerte Nutzer machten ihrem Frust nun in einer Online-Petition Luft, in der sie Google dazu aufforderten, auch für ihr Gerät ein Update zu veröffentlichen. Der US-Konzern nahm dazu bislang noch keine Stellung.

Außerhalb der Nexus-Reihe steht es den einzelnen Herstellern dagegen völlig frei, überhaupt Aktualisierungen anzubieten. Zwar haben sich Unternehmen wie Samsung und HTC schon zu dem KitKat-Update geäußert, blieben dabei aber eher vage. Und auch hier gilt: Updates wird es nur für neuere Geräte aus dem Premium-Segment geben.