Grand Slam of Darts in Wolverhampton Clemens und Schindler können für Ärger sorgen

Martin Schindler ist in Topform. Foto: dpa/Adam Davy
Martin Schindler ist in Topform. Foto: dpa/Adam Davy

Beim Grand Slam of Darts in Wolverhampton traut Dartsprofi Florian Hempel seinen beiden deutschen Kollegen einiges zu.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Dartsprofi Florian Hempel traut seinen beiden deutschen Kollegen Gabriel Clemens und Martin Schindler beim Grand Slam of Darts in Wolverhampton (13. bis 21. November) einiges zu. „Martin ist aktuell in einer unfassbar guten Form, er wird Gerwyn Price und Krzystof Ratajski mächtig ärgern können in seiner Gruppe“, sagte der 31-Jährige dem SID: „Und Gabriel hat zuletzt bei den Floor-Turnieren gezeigt, wozu er im Stande ist, auch wenn er bei den letzten drei oder vier TV-Turnieren die 1. Runde nicht überstanden hat.“

Der Grand Slam ist das einzige Profi-Turnier, das mit einer Gruppenphase beginnt. Dieses Format wird Clemens laut Hempel entgegenkommen. „Selbst wenn er das erste Spiel verliert, hat er noch zwei Spiele, um sich zu finden und auf der Bühne zu performen“, erklärt Hempel, der das Turnier ab Samstag erstmals als TV-Experte für Sport1 begleiten wird.

Clemens bestreitet sein Auftaktmatch am Samstag in Gruppe E gegen den Belgier Mike de Decker. Außerdem trifft „The German Giant“ auf den ehemaligen Weltmeister Peter Wright und Fallon Sherrock. Schindler startet mit dem Match gegen den Polen Ratajski. Danach warten auf den 25-Jährigen noch der amtierende Weltmeister Price und Newcomer Nathan Rafferty.

Hempel, der die Qualifikation für den Grand Slam verpasst hatte, konzentriert sich bereits ganz auf sein Debüt bei der Weltmeisterschaft in London (15. Dezember bis 3. Januar 2022). „Bis Ende November wird es ein Mix aus medialer Präsenz und täglichem Training“, sagte der Kölner: „Ab dem 1. Dezember werde ich mich dann voll und ganz auf das Sportliche konzentrieren.“ Hempel ist einer von bislang vier deutschen WM-Startern neben Clemens, Schindler und dem erst 16-jährigen Überraschungsqualifikanten Fabian Schmutzler.

Unsere Empfehlung für Sie