Greta Thunberg Klimaschutzaktivistin erneut für Friedensnobelpreis nominiert

Von red/AP 

Schwedische Politiker haben Greta Thunberg für den Friedensnobelpreis 2020 nominiert – weil sie hart daran gearbeitet habe, die Augen von Politikern für die Klimakrise zu öffnen.

Schon 2019 war Greta Thunberg für die Auszeichnung nominiert. Foto: AP/Markus Schreiber
Schon 2019 war Greta Thunberg für die Auszeichnung nominiert. Foto: AP/Markus Schreiber

Kopenhagen - Die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg ist für den Friedensnobelpreis 2020 nominiert worden. Sie habe „hart daran gearbeitet, die Augen von Politikern für die Klimakrise zu öffnen“, sagten die schwedischen Politiker Jens Holm und Hakan Svenneling, die die 17-Jährige nominiert haben. Aktivismus, um Emissionen zu verringern und das Pariser Klimaschutzabkommen einzuhalten, sei ebenfalls eine Handlung für den Frieden.

Allen nationalen Abgeordneten steht es zu, jemanden für den Friedensnobelpreis zu nominieren. 2019 schlugen drei Mitglieder des norwegischen Parlaments Thunberg für die Auszeichnung vor. Gewürdigt wurde schließlich der äthiopische Ministerpräsident Abiy Ahmed. Das Norwegische Nobelkomitee kommentiert die Nominierungen üblicherweise nicht. Bewerbungsschluss für 2020 war der 1. Februar.

Thunberg hat Schülerinnen und Schüler aufgerufen, freitags den Unterricht zu schwänzen und stattdessen für den Klimaschutz zu demonstrieren. Ihre Bewegung Fridays for Future hat junge Leute weltweit auf die Straßen gebracht.