Grill-Gut Ohne Gewürze läuft nichts

In unserer Serie stellen Menschen aus aller Welt Grillrezepte vor. Heute: Hong De Liu aus China.

Hong De Liu mag es gerne scharf. Foto: Rebecca Anna Fritzsche
Hong De Liu mag es gerne scharf. Foto: Rebecca Anna Fritzsche

 

Zuffenhausen - Gegrillt wird in China viel, erzählt der Chef des chinesisch-japanischen Restaurants Chen’s Cooking an der Stammheimer Straße. Hong De Liu stammt aus der Provinz Hunan, nahe der Stadt Changde. Statt Filets liegen in seiner Heimat hauptsächlich Spieße auf dem Grill. „Hühnchen und Fisch werden am meisten verwendet, wobei Fisch ganz und am Stück gegrillt wird“, erzählt Hong De Liu. Schwein und Rind seien weniger beliebt. Gegrillt wird über Holzkohle, und das gerne im Familien- und Freundeskreis. Zu Anlässen wie Geburtstagen oder Hochzeiten wird ebenfalls oft Grillgut aufgetischt.

Wichtig ist die richtige Gewürzmischung: „Wir Chinesen mögen es gerne scharf“, sagt Liu. Die in China verwendeten Gewürze seien viel schärfer als das, woran deutsche Gaumen gewöhnt sind – Ingwer, Knoblauch und Szechuanpfeffer, der auch chinesischer Pfeffer genannt wird, sind wesentliche Komponenten. Szechuanpfeffer hat nichts mit gewöhnlichem schwarzen Pfeffer zu tun und ist in Asialäden sowie in manchen Supermärkten erhältlich.

Als Beilage empfiehlt Hong De Liu Reis oder Klöße: „Diese werden, wie Maultaschen, im kochenden Wasser gegart“, erklärt er. Allerdings werden Grillspieße in China ganz ohne Beilagen gegessen: Sie werden oft von Straßenverkäufern angeboten und von Passanten im Gehen verzehrt, als eine Art chinesisches Fast Food. „Jeder Straßenverkäufer hat eine eigene Gewürzmischung, deshalb schmeckt es überall anders“, erzählt Liu. Auch das Rezept für seine eigene scharfe Chillisoße möchte er nicht im Detail verraten . Dafür gibt er den Tipp: „Ein kühles Bier passt gut zu den Grillspießen – an einem heißen Sommerabend mag ich das sehr gerne.“

 




Unsere Empfehlung für Sie