Großeinsatz in Freiburg Immenser Schaden bei Dachstuhlbrand am Münsterplatz

Von red/dpa 

Wand an Wand stehen die historischen Gebäude am Freiburger Münsterplatz. Am späten Freitagabend kommt es dann Unglücksfall. Die Feuerwehr rückt mit einem Großaufgebot aus, die Polizei sperrt den kompletten Platz.

Von starkem Brandgeruch, der sich ausgebreitet hatte, abgesehen blieben die angrenzenden Gebäude demnach ungeschädigt. Foto: dpa/Patrick Seeger
Von starkem Brandgeruch, der sich ausgebreitet hatte, abgesehen blieben die angrenzenden Gebäude demnach ungeschädigt. Foto: dpa/Patrick Seeger

Freiburg - Ein Dachstuhlbrand auf dem Münsterplatz in Freiburg hat einen Schaden von schätzungsweisen 300 000 bis 400 000 Euro verursacht. Ermittler der Spurensicherung suchten am Samstagvormittag nach der Brandursache - am Mittag gab es einem Polizeisprecher zufolge noch keine klaren Ergebnisse.

Als die Feuerwehr am Freitagabend mit 60 Einsatzkräften und elf Fahrzeugen eintraf, schlugen meterhohe Flammen aus dem historischen Gebäude, wie die Feuerwehr mitteilte. Das Retter räumten das Haus sowie die angrenzenden Gebäude, darunter ein Hotel. Eine Familie wurde in einem benachbarten Gebäude untergebracht. Ein Mensch wurde leicht verletzt - laut einem Sprecher der Feuerwehr könnten ihn herunterfallende Teile getroffen haben. Wegen des starken Qualms sperrte die Polizei vorübergehend den Münsterplatz.

Mit Atemschutz gingen Feuerwehrleute von innen gegen die Flammen vor, über eine Drehleiter löschten weitere Kräfte von außen. Nach einer knappen halben Stunde hatten sie nach eigenen Angaben das Feuer unter Kontrolle. Von starkem Brandgeruch, der sich ausgebreitet hatte, abgesehen blieben die angrenzenden Gebäude demnach ungeschädigt.