Großeinsatz in Reichenbach Großeinsatz an Realschule in Reichenbach

Zahlreiche Einsatzkräfte sind am Mittwochvormittag  vor Ort  an der Reichenbacher  Realschule. Foto: SDMG/ Kohls 14 Bilder
Zahlreiche Einsatzkräfte sind am Mittwochvormittag vor Ort an der Reichenbacher Realschule. Foto: SDMG/ Kohls

Weil mehrere Schülerinnen und Schüler der Realschule in Reichenbach unter Atemwegsreizungen und Reizhusten litten, ist es dort am Mittwochvormittag zu einem Großeinsatz von Rettungskräften gekommen. Die Ursache für den Vorfall ist aber unklar.

Ludwigsburg: Melanie Braun (meb)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Reichenbach - Zu einem Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften ist es am Mittwochvormittag an der Realschule in Reichenbach gekommen. Mehrere Schülerinnen und Schüler sowie Lehrer hatten über Atemwegsbeschwerden geklagt. 17 von ihnen wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, die Schule wurde vorübergehend geräumt. Trotz intensiver Untersuchungen konnte die Ursache für die Atemwegsreizungen aber nicht geklärt werden.

Feuerwehr rückt mit 14 Fahrzeugen und 46 Einsatzkräften an

Kurz nach elf Uhr am Mittwochvormittag klagten plötzlich mehrere Schüler und Lehrer aus zwei Klassen über Reizungen der Atemwege, unter anderem über Reizhusten. Daraufhin wurden Polizei und Rettungsdienst alarmiert und die Schule geräumt. Gegen 11.20 Uhr rückte ein Großaufgebot an Einsatzkräften an, um die Situation zu untersuchen. Die Feuerwehr, die mit 14 Fahrzeugen einschließlich einem Gefahrgut- und einem Messzug sowie mit 46 Einsatzkräften vor Ort war, stellte umfangreiche Messungen im Gebäude an. Auch ein Hubschrauber war im Einsatz, weil die Polizei sich einen Überblick über die Lage in der Umgebung verschaffen wollte.

Der Rettungsdienst war mit insgesamt 21 Fahrzeugen und 41 Einsatzkräften an der Reichenbacher Realschule. Insgesamt 17 Schülerinnen und Schüler wurden vor Ort vom Rettungsdienst untersucht und anschließend vorsorglich zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Laut Polizeipräsidium Reutlingen, das auch für den Landkreis Esslingen zuständig ist, konnten inzwischen alle 17 wieder nach Hause entlassen werden.

Keinerlei Erkenntnisse zur Ursache des Vorfalls

Die Untersuchungen der Feuerwehr brachten nach Angaben der Polizei keinerlei Erkenntnisse zur Ursache der Atemwegsbeschwerden. Insbesondere habe man in der Schule keine Hinweise auf irgendwelche gesundheitsschädlichen Substanzen gefunden.

Der Polizeiposten Reichenbach ermittelt nun weiter, was die plötzlichen Atemwegsreizungen bei Schülern und Lehrern der Realschule ausgelöst haben könnte.




Unsere Empfehlung für Sie