Das Weingut Schönbrunn freut sich über eine Auszeichnung- und Michael Weier über eine rote Cuvée namens Deep Purple. Die Mischung aus Merlot und Cabernet franc ergibt einen guten Wein, findet er.

Erlenbach - Sagen wir es offen und ehrlich: Heute stelle ich einen Wein vor, von dessen Existenz ich bis vor Kurzem nichts wusste. Wir haben in dieser Kolumne sehr viele Weingüter präsentiert, ich habe alle Weinführer studiert, aber vom Weingut Schönbrunn habe ich noch nie gehört. Bis ich im Internet über eine Erfolgsmeldung gestolpert bin: Das Weingut Schönbrunn ist beim internationalen Wettbewerb der Zeitschrift „Selection“ auf dem siebten Platz gelandet und wurde gleichzeitig als bestes Weingut in Württemberg gefeiert.

Auszeichnung als bestes Weingut Württembergs

Nun ist die Gemengelage hier natürlich etwas unübersichtlich. Mittlerweile gibt es vier gedruckte Weinführer, dicke Bücher, die alle zu einem anderen Ergebnis kommen. Es gibt verschiedenste Preise, die meisten der Publikationen, die solche vergeben, wollen auch Geld verdienen. Nichtsdestotrotz geben diese Ehrungen doch eine Art von Orientierung. Wer ganz vorne steht, kann doch nicht schlecht sein! Und ja, das ist so. Habe mich beim Weingut Schönbrunn eingetrunken und stelle fest: Der 38-jährige Juniorchef Johannes, der schon länger Keller und Weinberge verantwortet und im Sommer endgültig übernimmt, macht einen guten Job – auch wenn die Stuttgarter davon nichts mitkriegen. Das Weingut vermarktet rund ein Drittel seines Weines über den eigenen Weinausschank, den Rest an treue Kundschaft und über einen Online-Shop, in Stuttgart gibt’s die Tropfen nicht zu kaufen. Der Betrieb profitiert von der Erfahrung des Juniors, der im Ausland viele Erfahrungen gesammelt hat – und vom Senior, der frühzeitig auf neue Rebsorten umgestellt hat. Das zeigt sich am besten bei der heutigen Weinempfehlung, dem Deep Purple. Das ist eine Cuvée aus zwei Dritteln Merlot und Cabernet franc. Der Wein wird durch Saftabzug (bei der Maischegärung etwas Traubensaft entziehen) noch kräftiger, für kleines Geld kriegt der Kunde hier eine echte Wuchtbrumme, die wunderbar kräutrige Noten hat, aber auch Fruchtaromen von Brombeere und Cassis. Es lohnt sich, das kennenzulernen!

Das Urteil der Weinrunde: 

Holger Gayer Dieser Wein ist ein vom Holz geprägter, runder, nach Wachholder und Rosmarin duftender Vertreter der gehobenen Mittelklasse. Passt zum Preis.

Kathrin Haasis Der Wein hat Frucht, Kraft und Tannine und ist süffig. Der Vergleich mit der lautesten Popgruppe der Welt ist allerdings etwas vermessen...

Harald Beck Die Frage war, ob der Wein rockt. Und tatsächlich da ist ein kraftvolles geschmackliches Riff, aber das Etikett stammt wohl eher aus der Urzeit der Band.

Deep Purple 2017, rote Cuvée, 13,50 Euro. Weingut Schönbrunn, Erlenbach-Binsenwangen, Petersrain 1, Telefon 071 32 / 951 60 - 0. www.weingut-schoenbrunn.de