Hai-Attacken Haie – eine stark gefährdete Tierart

Von  

Elegante Meeresräuber oder Killermaschine?

Die mehr als 500 verschieden Hai-Arten gehören zur Klasse der Knorpelfische. Die meisten Haie fressen Fische und anderen Meerestiere wie Robben. Jedes Jahr werden dem „International Shark Attack File“ (ISAF) in Florida zufolge weltweit 50 bis 80 Haiangriffe auf Menschen gemeldet. Fünf bis zehn davon enden tödlich.

Das ISAF ist eine weltweite Datenbank über Hai-Angriffe, die vom Florida Museum of Natural History der University of Florida (USA) verwaltet wird und seit 1958 existiert. Bis heute haben die Forscher über 4000 Hai-Unfälle dokumentiert, der älteste datiert aus dem Jahr 1580.

Trotz der minimalen Gefahr durch Haie gelten die eleganten Räuber als Bestien und Killermaschinen, die in tropischen Gewässern Schwimmern, Surfern und Tauchern auflauern, um sie mit einem Happs zu verschlingen. Dabei ist die Gefahr von einem Blitz getroffen zu werden weitaus höher als von einem hungrigen Knorpelfisch angegriffen zu werden.

Weltweite Datenbank für Hai-Angriffe

Jeder bekannt gewordene Angriff von und Unfall mit Haien auf Menschen wird heute von verschiedenen maritimen Organisationen wie dem International Shark Attack File oder dem Global Shark Attack File erfasst und ausgewertet. Die Daten von Haiunfällen sind durch das Shark Accident Victim Network im Internet allen Usern verfügbar.

Haie leben in allen Weltmeeren und marinen Lebensräumen. Sie halten sich häufig in Küstennähe und flachen Küstengewässern auf, weil dort das Nahrungsangebot besonders verlockend ist. Sie leben aber auch in der hohen und tiefen See.

Der Mensch ist der größte Feind des Hais

Nicht der Mensch muss den Hai fürchten, sondern umgekehrt der Hai den Menschen. Nach Angaben der FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen) werden jährlich 700 000 bis 800 000 Tonnen Knorpelfische aus den Meeren geholt, das meiste davon als Beifang der industriellen Fangflotten. Rund 60 Prozent dieser 70 bis 100 Millionen Fische sind Haie, 40 Prozent Rochen.

Ganz oben auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Fische stehen der Tigerhai, der Hammerhai und Weiße Hai, den Steven Spielberg in „Jaws“ zum Inbegriff des maritimen Schreckens stilisierte.