Halloween in Corona-Zeiten Was kann man tun, wenn „Süßes oder Saures“ ausfällt?

Von  

In Horden durch die Straßen laufen, „Süßes oder Saures“ rufend bei den Nachbarn klingeln – mitten in der zweiten Welle der Corona-Pandemie keine so gute Idee. Alternativen, wie Halloween trotzdem schön wird.

In diesem Jahr muss auch Halloween ein bisschen anders laufen als sonst. Foto: imago images/Cavan Images
In diesem Jahr muss auch Halloween ein bisschen anders laufen als sonst. Foto: imago images/Cavan Images

Stuttgart - Die Tradition kommt aus den USA, doch längst hat sich Halloween auch in Deutschland etabliert: Am 31. Oktober ziehen gruselig verkleidete Kinder durch die Straßen, klingeln bei den Nachbarn, rufen „Süßes oder Saures“ und holen sich ihre Süßigkeiten ab. Doch wie so viel Liebgewonnenes, muss auch Halloween in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie anders ablaufen. Gesundheitsämter raten dringend ab vom „Trick or Treating“, wie die Süßigkeiten-Tour durch die Nachbarschaft im Englischen heißt.

Aus infektiologischer Sicht ist es ein Albtraum, wenn sich Kinder und Eltern in engen Treppenhäusern tummeln und ohne Abstand in den Süßigkeiten-Schalen wühlen. Vielen Müttern und Vätern dürfte es hingegen das Herz brechen, wenn sie ihrem Nachwuchs nach einem Jahr, in dem eventuell schon der Kindergeburtstag und das Osterfest mit Oma und Opa, Tanten und Onkels ausfallen mussten, erklären müssen, dass auch aus der Süßigkeitenjagd zu Halloween nichts wird.

>> Alles zum Thema Halloween

Dass aber die Süßigkeiten-Tour mit der großen Meute ausfallen muss, bedeutet ja nicht, dass man es sich nicht mit seinen Kindern Zuhause gruselig-schön machen kann. Hier sind Ideen, wie Halloween trotz Corona Spaß macht.

1. Unbedingt verkleiden und schminken

Nur, weil man nicht „Trick or Treating“ geht, heißt das nicht, dass man sich nicht verkleiden kann. Machen Sie aus der Vorbereitung das Event: Die perfekte Verkleidung ist die, die nicht perfekt ist und bei der das Kind helfen kann. Dazu braucht es nicht viel: Aus alten Gardinen wird ruckzuck das bodenlange Gewand einer unheimlichen „Weißen Frau“. Alte Pappkartons werden silbern bemalt und so zum Roboter-Kostüm. Und beim Schminken kann man gar nicht genug Narben und Blutflecken haben. Nicht vergessen: Unbedingt Fotos machen, damit Freunde und die erweiterte Familie auch etwas davon haben.

2. „Süßes oder Saures“ wird zur Ostereiersuche

Ok, eine Süßigkeiten-Rutsche wie diese Familie im US-Bundesstaat Ohio werden die meisten nicht installieren.

Was Kindern aber auch Spaß machen könnte: Verstecken Sie die Süßigkeiten doch im Garten oder der dunklen Wohnung. Die Kinder werden mit Taschenlampen ausgestattet und machen sich auf die Jagd nach Gummibärchen, Smarties und Co.

Lesen Sie auch: Halloween – woher die Tradition kommt

3. Grusel-Schnitzeljagd

Ein bisschen aufwendiger, aber garantiert ein unvergessliches Erlebnis: Machen Sie mit Ihren Kindern eine Grusel-Schnitzeljagd. Verstecken Sie im Park oder im Wohngebiet ein paar Hinweise oder Zettel mit Aufgaben. Wenn es dunkel geworden ist, gehen Sie mit Ihren Kindern los. Haben die Kinder alle Hinweise gefunden, alle Rätsel gelöst und alle Aufgaben erledigt, gibt’s den großen Süßigkeitenschatz.

4. Aufkochen zum Gruseldinner

Ab in die Küche, grausig-gutes Essen kochen! Schauen Sie mal im Internet, da gibt es jede Menge gruseliger Rezeptideen. Ein Klassiker: abgeschnittene Finger. Auf Saitenwürstchen eine halbe Mandel als Fingernagel setzen und mit jeder Menge Ketchup verziehen. Unheimlich gut. Noch mehr Halloween-Rezepte

4. Kürbisfratzen schnitzen

Sie gehören zu Halloween wie „Süßes oder Saures“ – Kürbisfratzen sind die Herbst-Deko schlechthin. Und der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Und aus den Überbleibseln kann man eine leckere Kürbissuppe kochen. Kürbis schnitzen – die Schritt-für-Schritt-Anleitung

Lesen Sie auch: Zero-Waste-Rezepte für Kürbis

5. Grusel-Modenschau

Wer ist der schönste Zombie? Wer die beste Hexe? Kinder lieben es, in ihren Verkleidungen auf und ab zu stolzieren – und sei es nur im eigenen Wohnzimmer. Mit einem improvisierten Laufsteg aus Matratzen und zu laut aufgedrehter Musik macht das gleich dreimal so viel Spaß.

6. Gruselgeschichten erzählen

Erinnern Sie sich noch, wie herrlich schaurig es früher war, wenn der beste Freund zum Übernachten da war und man sich im Dunkeln Gruselgeschichten erzählt hat? Halloween bietet den idealen Rahmen, diese Tradition wieder aufleben zu lassen.

7. Stockbrot und Marshmallows grillen

Wenn das „Trick or Treating“ dieses Jahr schon ausfällt, muss ein anderes Highlight her: Kinder lieben Lagerfeuer. Warum also nicht auf der Terrasse die Feuerschale aufstellen, einen Stockbrotteig zusammenrühren, auf Stöcke wickeln und in die Flammen schauen. Wenn Sie zu späterer Stunde dann noch eine Tüte Marshmallows herausholen, sind Sie bei Ihren Kindern der Star.

8. Gruselfilme gucken

An Halloween dürfen alle ein bisschen länger aufbleiben. Schließlich ist am nächsten Tag der 1. November, Allerheiligen und ein Feiertag. Wie wäre es mit einem Filmabend? Vielleicht nicht gerade „Friedhof der Kuscheltiere“ oder „Scream“ gucken – schließlich soll niemand Albträume bekommen. Aber es gibt auch Filme mit Nervenkitzel, die ohne jede Menge Kunstblut auskommen. Die „Addams Family“ zum Beispiel. Noch mehr Halloween-Filmtipps




Unsere Empfehlung für Sie