In der Relegation scheitert der Hamburger SV gegen Hertha BSC. Dies ermöglicht dem VfB Stuttgart einen prestigeträchtigen Schritt.

Der tiefe Frust und die maßlose Enttäuschung standen Tim Walter ins Gesicht geschrieben. „Momentan empfinden wir nur Leere“, sagte der Trainer des Hamburger SV nach dem Relegations-K.o. gegen Hertha BSC. Durch die 0:2-Niederlage blieb den Rothosen die Erstliga-Rückkehr auch im vierten Anlauf verwehrt.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Felix Magath verlässt Hertha BSC

Der frühere Bundesliga-Dino war 2018 erstmals in seiner Geschichte abgestiegen. Nach drei vierten Plätzen scheiterten die Norddeutschen nun in der Relegation, für die sich die Hamburger erst durch fünf Zweitliga-Siege hintereinander qualifiziert hatten.

HSV verliert an Boden

Durch die verpasste Rückkehr in die höchste deutsche Fußball-Spielklasse ist eines klar: Der HSV wird auch 2022/23 in der Ewigen Tabelle der Bundesliga keine weiteren Punkte einfahren können – und hier kommt der VfB Stuttgart ins Spiel. Denn: Der schwäbische Traditionsverein liegt in dieser Hinsicht nur hauchdünn hinter den Rothosen – und wird diese in der nächsten Saison überholen.

In unserer Bildergalerie tragen wir die Top 15 der Ewigen Bundesliga-Tabelle zusammen und zeigen die genauen Platzierungen und Punktabstände. Klicken Sie sich durch!

Lesen Sie mehr zum Thema

VfB Stuttgart HSV Hamburg Bundesliga