Handball-Bundesliga Adam Lönn lässt den TVB Stuttgart jubeln

Starke Vorstellung mit dem TVB Stuttgart in Nordhorn: Der Schwede Adam Lönn, der neun Treffer erzielte. Foto: Baumann
Starke Vorstellung mit dem TVB Stuttgart in Nordhorn: Der Schwede Adam Lönn, der neun Treffer erzielte. Foto: Baumann

Nach dem Sieg bei der HSG Nordhorn-Lingen kann sich der TVB Stuttgart auf ein weiteres Jahr in der Handball-Bundesliga einstellen. Am Samstag können die letzten rechnerischen Zweifel beseitigt werden.

Sport: Jürgen Frey (jüf)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Nordhorn - Nach menschlichem Ermessen müsste es das gewesen sein: Handball-Bundesligist TVB Stuttgart hat mit dem 29:26 (17:11) beim Absteiger HSG Norhorn-Lingen den wohl entscheidenden Schritt zum Klassenverbleib gemacht. Drei Spieltage vor Schluss beträgt der Vorsprung auf die Eulen Ludwigsburg fünf Punkte. Die Kurpfälzer, die am Mittwoch beim SC Magdeburg mit 29:37 verloren, müssen auch noch gegen den THW Kiel ran.

Bitter hält drei Siebenmeter

„Wir sind noch nicht ganz durch“, sagte der starke TVB-Torhüter Johannes Bitter, der zehn Paraden zeigte und dabei drei Siebenmeter entschärfte. Mit dem Spiel seiner Mannschaft war der 38-Jährige sehr zufrieden: „Wir haben fantastisch gespielt und waren von Beginn an enorm fokussiert. Wahnsinn, wie sich die Mannschaft reingehauen hat“, jubelte Bitter. Überragender Mann im Team von Trainer Jürgen Schweikardt war Adam Lönn. Der schwedische Rückraumspieler warf neun Tore. Viggo Kristjansson (5/3), Jerome Müller (5) und Max Häfner (4) kamen ihm am nächsten. „Für uns stand viel auf dem Spiel, wir hatten die letzten drei Auswärtsspiele bei Mannschaften auf den Abstiegsplätzen verloren, das war auch ein mentales Thema“, sagte Schweikardt, „von daher bin bin sehr stolz auf meine Mannschaft wie sie hier ans absolute Limit gegangen ist.“

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Der krasse Absturz von Frisch Auf Göppingen

Der TVB zeigte eine sehr konzentrierte Leistung in Abwehr und Angriff und setzte sich nach dem 5:5 kontinuierlich ab. Bei der 25:18-Führung (47.) war die Entscheidung praktisch gefallen. Am kommenden Samstag (20.30 Uhr) im Heimspiel in der Porsche-Arena gegen den HC Erlangen kann der TVB dann auch die allerletzten rechnerischen Zweifel am Klassenverbleib beseitigen. „Wir spielen zu Hause und haben realistische Chancen, das Spiel zu gewinnen“, sagte Bitter. Es wird sein vorletztes Heimspiel im Stuttgarter Dress sein, ehe er sich zum HSV Hamburg verabschiedet.

Torschützen

HSG Nordhorn-Lingen: Pöhle (6/1), Weber (6/3), Miedema (4), Vorlicek (3), Possehl (2), Kalafut (2), Leenders (1), Mickal (1), Zare (1).

TVB Stuttgart: Lönn (9), Kristjansson (5/3), Müller (5), Häfner (4), Zieker (3), Peshevski (2), Weiss (1).

Restprogramm

TVB Stuttgart (29:41 Punkte)

19. Juni: HC Erlangen (H), 23. Juni: Bergischer HC (A), 27. Juni: MT Melsungen (H).

HBW Balingen-Weilstetten (27:43 Punkte)

19. Juni: Füchse Berlin (A), 23. Juni: TSV Hannover-Burgdorf (H), 27. Juni: SG Flensburg-Handewitt (A).

GWD Minden (25:45 Punkte)

20. Juni: Frisch Auf Göppingen (H), 24. Juni: Eulen Ludwigshafen (H), 27. Juni: HSG Wetzlar (A).

Eulen Ludwigshafen (24:46 Punkte)

20. Juni: THW Kiel (H), 24. Juni: GWD Minden (A), 27. Juni: Frisch Auf Göppingen (H).

Modus Bei Punktgleichheit zählt am Ende der direkte Vergleich. Dabei hat der TVB gegen Minden und gegen Balingen-Weilstetten die Nase vorne. Gegen Ludwigshafen gab es dagegen zwei Niederlagen.

Unsere Empfehlung für Sie