Handball-Bundesliga Frisch Auf Göppingen kann seine Talfahrt nicht stoppen

Marcel Schiller erzielte beim Spiel in Lübbecke sieben Tore – die Niederlage bei GWD Minden konnte der Frisch-Auf-Nationalspieler aber nicht verhindern. Foto: imago/Noah Wedel
Marcel Schiller erzielte beim Spiel in Lübbecke sieben Tore – die Niederlage bei GWD Minden konnte der Frisch-Auf-Nationalspieler aber nicht verhindern. Foto: imago/Noah Wedel

Nur einen Sieg aus den vergangenen 13 Spielen in der Handball-Bundesliga kann Frisch Auf Göppingen vorweisen. Bei GWD Minden kosten zu viele Unkonzentriertheiten und fehlender Spielfluss die Chance auf Punkte.

Sport: Jürgen Frey (jüf)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Lübbecke - Sie haben zwar alles gegeben, in diesem im Abstiegskampf der Handball-Bundesliga so wichtigen Spiel. Doch am Ende verlor Frisch Auf Göppingen bei GWD Minden mit 23:24 (12:11). Damit konnte das Team von Trainer Hartmut Mayerhoffer dem württembergischen Nachbarn HBW Balingen-Weilstetten und vor allem den Eulen Ludwigshafen keine Schützenhilfe leisten. „Wir sind unglaublich enttäuscht über dieses Ergebnis“, sagte Frisch-Auf-Kapitän Tim Kneule.

Lesen Sie auch unserem Plus-Angebot: Der krasse Absturz von Frisch Auf

Durch die Niederlage schraubte Frisch Auf seine jüngste Negativbilanz auf 5:21 Punkte. Göppingen lag zur Halbzeit vor allem dank neun Paraden von Torhüter Urh Kastelic vorne. Auch bei der 16:14-Führung (40.) sah es vor 517 Zuschauern in Lübbecke noch gut aus. Doch dann schlichen sich Unkonzentriertheiten ein, der Mut ging verloren, GWD drehte mit vier Toren in Folge die Partie. Frisch Auf hielt weiterhin kämpferisch dagegen, im Angriff fehlten jedoch die nötige Tiefe, die spielerische Linie und die Ideen, zudem häuften sich die technischen Fehler.

Künftiger Göppinger Gulliksen stark

Vor allem von der zweiten Garde im Rückraum ging viel zu wenig Gefahr aus. Dennoch blieb es spannend, doch Rückraumspieler Sebastian Heymann (fünf Tore) vergab zwei Sekunden vor Schluss mit einem Wurf an die Oberkante der Latte die letzte Chance auf den Ausgleich. Bester Frisch-Auf-Werfer war Linksaußen Marcel Schiller (7/4). Bei GWD überragte Rückraum-Allrounder Juri Knorr (8/3), auch der künftige Göppinger Rechtsaußen Kevin Gullksen (7/2) spielte stark. „Wir haben bis zur 16:14-Führung gut gespielt, geben das Spiel dann mit zwei Gegenstößen und einem 0:4-Lauf her“, sagte Mayerhoffer, „am Ende hat uns ganz klar die Tiefe im Spiel gefehlt und der Spielfluss.“

Noch zwei Spiele

Frisch Auf bestreitet sein letztes Heimspiel am kommenden Donnerstag (19 Uhr/EWS-Arena) gegen Absteiger HSC 2000 Coburg. Das letzte Saisonspiel geht am Sonntag (15.30 Uhr) bei den Eulen Ludwigshafen über die Bühne. Danach gibt es genügend Gründe für eine tief greifende Analyse.

Aufstellungen

GWD Minden: Semisch (1.-60. Minute), Lichtlein (bei Siebenmetern); Meister 1, Brand, Ritterbach, Richtzenhain 2 Tore, Zeitz, Rambo 3, Korte, Thiele, Janke, Schluroff 2, Strakeljahn 1, Knorr 8/3, Staar, Gulliksen 7/2.

Frisch Auf Göppingen: Kastelic (1.-48. Minute), Rebmann (48.-60.); Theilinger, Kneule 3, Heymann 5, Bagersted, Ellebaek 1, Jonsson 1, Schiller 7/4, Goller 1/1, Bozic-Pavletic 1, Hermann, Zelenovic 3, Kozina 1.

Unsere Empfehlung für Sie