Handball-Bundesliga Johannes Bitter fehlt dem TVB Stuttgart die nächsten Wochen

Hat jetzt erst einmal Pause im Handballtor: TVB-Keeper Johannes Bitter Foto: Baumann
Hat jetzt erst einmal Pause im Handballtor: TVB-Keeper Johannes Bitter Foto: Baumann

Erst zwickte es am Rücken, jetzt musste sich Johannes Bitter am Meniskus operieren lassen. Der Nationaltorwart fehlt dem TVB Stuttgart in den nächsten Wochen – ein schwerer Schlag für den Handball-Bundesligisten.

Sport: Jürgen Frey (jüf)

Stuttgart - Das Verletzungspech beim Handball-Bundesligisten TVB Stuttgart reißt nicht ab: Nach den Rückraumspielern Adam Lönn (Innenbandverletzung am Knie) und Rudolf Faluvegi (Kreuzbandriss) sowie Rechtsaußen Tim Wieling (Mandelentzündung) fällt nun auch Nationaltorwart Johannes Bitter aus. Nachdem Probleme am rechten Knie aufgetaucht waren, wurde der 38-Jährige am Gründonnerstag in der Sportklinik Stuttgart eingehend untersucht. Um die Ausfallzeit so gering wie möglich zu halten, erfolgte der Eingriff am Meniskus umgehend. Die genaue Ausfalldauer steht noch nicht fest. Der TVB rechnet derzeit mit rund vier Wochen. „Uns trifft es wirklich knüppelhart, aber wir können es nicht ändern“, sagte TVB-Trainer Jürgen Schweikardt.

Karsamstag in Kiel

Damit lastet eine große Verantwortung vor dem Auswärtsspiel am Karsamstag (20.30 Uhr) beim deutschen Rekordmeister THW Kiel zwischen den Pfosten auf Primoz Prost (37). Der erfahrene ehemalige slowenische Nationaltorwart hat aber schon bewiesen, dass er die Nummer eins gut vertreten kann. In den Spielen im März gegen den HBW Balingen-Weilstetten (27:23) und in Essen (20:27) hatte Bitter wegen Rückenproblemen aussetzen müssen. Schweikardt: „Primoz hat unser vollstes Vertrauen.“

U-19-Torwart an Bord

Als zweiter Mann macht A-Junioren-Torwart Joshua Scheiner, die Reise in den Norden mit. Diese tritt das Team im ICE an, zurück geht’s am Ostersonntag mit dem Flugzeug. Hoffnungsfunke für den TVB: Mit Blick auf das Heimspiel am 11. April (16 Uhr) gegen die HSG Wetzlar besteht die Chance, dass Adam Lönn und Tim Wieling wieder in den Kader zurückkehren.

Unsere Empfehlung für Sie