Handball-Bundesliga TVB Stuttgart schnuppert in Flensburg an der Überraschung

Rechtsaußen Sebastian Augustinussen, einziger Linkshänder des TVB in Flensburg, warf vier Tore. Foto: imago//Mario M. Koberg
Rechtsaußen Sebastian Augustinussen, einziger Linkshänder des TVB in Flensburg, warf vier Tore. Foto: imago//Mario M. Koberg

Es hat nicht viel gefehlt und der TVB Stuttgart hätte beim 29:30 bei der SG Flensburg-Handewitt einen Bonuspunkt mitgenommen. Am Ende entscheiden die treffsicheren Außen des deutschen Vizemeisters die Partie.

Sport: Jürgen Frey (jüf)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Flensburg - Da war mehr drin für den TVB Stuttgart: Nach einer starken Vorstellung verlor der Handball-Bundesligist bei Vizemeister SG Flensburg-Handewitt mit 29:30 (15:14). „Wir haben ein sehr diszipliniertes Spiel gemacht. Schade, dass es am Ende nicht gereicht hat. Trotzdem ein großes Lob an die Mannschaft für den Kampfgeist, auch wenn wir uns nichts davon kaufen können“, sagte Patrick Zieker. Der Kapitän war mit neun Toren (davon sechs Siebenmetern) vor Rückraumspieler Adam Lönn (5) bester TVB-Werfer. SG-Coach Maik Machulla atmete auf: „In dieser Liga gibt’s keine Selbstläufer, wir haben uns sehr schwer getan. Das war ein richtig harter Kampf.“

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Ein Football-Ass in der Handball-Kreisliga

Der TVB musste in Flensburg neben Viggo Kristjansson, Jerome Müller und Fynn Nicolaus auch noch auf Rechtsaußen Sascha Pfattheicher (im Training umgeknickt) verzichten. Dennoch legte das Team von Trainer Roi Sanchez eine sehr überzeugende erste Halbzeit aufs Parkett. Geduldig und diszipliniert trug das Team seine Angriffe vor, die Abwehr hatte in Torwart Tobias Thulin einen guten Rückhalt. Nach dem 16:14 kurz nach dem Wechsel schlichen sich aber Fehler ins TVB-Spiel ein.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Warum Frisch-Auf-Kapitän Tim Kneule im Alter immer besser wird

Flensburg nutzte dies zur 24:20-Führung (45.) Nach der Auszeit fingen sich die Wild Boys und konnten auch dank des Sieben-gegen-Sechs-Überzahlspiels zum 25:25 (49.) ausgleichen. Dann setzten die SG-Außen Hampus Wanne (9/3 Tore) und Lasse Svan (7) mit ihrer Abschlussqualität die entscheidenden Akzente. Nach dem 30:27 gelang dem TVB vor 2706 Zuschauern nur noch Ergebniskosmetik. „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft, nicht mit dem Ergebnis. Wenn wir so weiterspielen, werden aber auch schnell weitere Punkte dazukommen“, sagte Sanchez.

Die nächste Partie bestreitet sein Team am kommenden Sonntag (16 Uhr) bei der HSG Wetzlar. Die SG Flensburg-Handewitt muss am 31. Oktober (14 Uhr) zu Frisch Auf Göppingen.

Torschützen

SG Flensburg-Handewitt Wanne (9/3), Svan (7), Gottfridsson (4), Hald Jensen (4), Mensing (3), Larsen (2) Golla (1).

TVB Stuttgart Zieker (9/6), Lönn (5), Hanusz (4), Schulze (3), Peshevski (3), Augustinussen (3), Runarsson (1), Weiß (1).

Unsere Empfehlung für Sie