Handball-Bundesligaspiel bei MT Melsungen Frisch Auf Göppingen bleibt zum vierten Mal in Serie ohne Sieg

Frisch Auf  Göppingen und Kapitän Tim Kneule (Mi., re. Kai Häfner) straucheln bei der MT Melsungen. Foto: imago//Roland Sippel
Frisch Auf Göppingen und Kapitän Tim Kneule (Mi., re. Kai Häfner) straucheln bei der MT Melsungen. Foto: imago//Roland Sippel

Sie hatten einen Europacupplatz zwar nie als Ziel ausgegeben, doch froh ist bei Frisch Auf Göppingen keiner, dass das Polster auf Platz sechs immer mehr schmilzt. Nach der Niederlage bei der MT Melsungen muss nun die Kehrtwende her.

Sport: Jürgen Frey (jüf)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Kassel - Frisch Auf Göppingen blieb in der Handball-Bundesliga zum vierten Mal in Serie ohne Sieg: Bei der MT Melsungen verlor die Mannschaft von Trainer Hartmut Mayerhoffer mit 23:31 (12:15). Damit gab es nach der 18:0-Punkte-Serie zuletzt nur 2:6 Zähler. „Ich ärgere mich über die erste Halbzeit, da vergeben wir sechs hochkarätige Chancen und verpassen es, mit einer Führung in die Pause zu gehen“, ärgerte sich Mayerhoffer nach der Niederlage in Kassel. „In der zweiten Hälfte haben wir nicht mehr das Niveau erreicht.“

Schiller verwirft drei Siebenmeter

Die schlechte Chancenverwertung war neben zu vielen technischen Fehlern das größte Problem bei Frisch Auf. So verwarf Nationalspieler Marcel Schiller drei Siebenmeter, dennoch war der Linksaußen mit sechs Toren (davon zwei Siebenmetern) bester Werfer seines Teams. Rückraumspieler Tobias Ellebaek warf als zweitbester Schütze alle seine fünf Tore vor der Pause, danach konnte er nicht mehr viele Akzente setzen. Schmerzlich vermisst wurde auf der Position des Dänen der weiterhin an den Adduktoren verletzte Nationalspieler Sebastian Heymann. Wobei der 23-Jährige vor allem im Abwehrzentrum fehlte, wo Frisch Auf diesmal alles andere als eine stabile Vorstellung aufs Parkett legte und deshalb unterm Strich auch chancenlos war und verdient verlor.

Lesen Sie auch: Frisch Auf erkämpft sich Punkt gegen Flensburg

Allerdings zeigte die MT Melsungen, die schon das Hinspiel in Göppingen mit 30:23 gewinnen konnte, auch einen konstant guten Auftritt. Der vor der Pause überragende montenegrinische Torwart Nebojsa Simic kam auf 14 Paraden, seine Göppinger Gegenüber Urh Kastelic und Daniel Rebmann gemeinsam nur auf neun. Vorne hatten die MT-Spieler Julius Kühn (7), Domagoj Pavlovic (6), Tobias Reichmann (6/3) und Kai Häfner (5) ihr Visier gut eingestellt.

Aus unserem Plus-Angebot: Interview mit Martin Schwalb

Für Frisch Auf geht es im Kampf um den wahrscheinlichen Europapokalplatz fünf nun darum, am kommenden Donnerstag (19 Uhr/EWS-Arena) gegen den Tabellenvorletzten TuSEM Essen seine Sieglosserie zu durchbrechen. Zumal danach in den Spielen bei den Füchsen Berlin (15. Mai, 12 Uhr) und beim TBV Lemgo Lippe (18. Mai, 18.30 Uhr) zwei schwere Auswärtshürden anstehen. Vorteil: Sebastian Heymann müsste als wichtiger Faktor für Angriff und Abwehr dann wieder dabei sein.

Aufstellungen

MT Melsungen: Simic (1.-60. Minute), Heinevetter (bei einem 7m); Maric , Kühn 7 Tore, Lemke, Reichmann 6/3, Kunkel, Mikkelsen, Danner, Arnarsson, Allendorf 3, Pregler, Häfner 5, Salger 1, Kastening 3, Pavlovic 6.

Frisch Auf: Kastelic (1.-39.), Rebmann (39.-60.); Neudeck, Theilinger, Kneule 3, Heymann (ne.), Bagersted, Ellebaek 5, Jonsson, Schiller 6/2, Rentschler (ne.), Goller 1, Bozic-Pavletic 2, Hermann, Zelenovic 3, Kozina 3.

Unsere Empfehlung für Sie