Handball-Bundesligist schlägt TuSEM Essen Frisch Auf Göppingen kehrt in die Erfolgsspur zurück

Marcel Schiller wirft gegen TuSEM Essen 13 Tore für Frisch Auf Göppingen. Foto: Baumann 12 Bilder
Marcel Schiller wirft gegen TuSEM Essen 13 Tore für Frisch Auf Göppingen. Foto: Baumann

Vier Spiele war Frisch Auf Göppingen nach seiner 18:0-Punkte-Serie zuletzt ohne Sieg geblieben. Nun ist der Handball-Bundesligist in die Erfolgsspur zurückgekehrt – rechtzeitig vor drei kniffligen Auswärtsspielen.

Sport: Jürgen Frey (jüf)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Göppingen - Als beim Stand von 29:18 eine Viertelstunde vor Schluss längst alles entschieden war, wechselte Hartmut Mayerhoffer munter durch: Am Ende stand dann ein 35:27 (17:13) von Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen gegen Aufsteiger TuSEM Essen auf der Anzeigentafel – und der Trainer zog ein zufriedenes Fazit: „Ich bin sehr glücklich. Das war eine starke Angriffsleistung und ein deutlicher Sieg, der einfach wichtig war, um wieder in die Erfolgsspur zu kommen“, sagte Mayerhoffer. In den vier Spielen zuvor war Frisch Auf bei nur 2:6 Zählern ohne doppelten Punktgewinn geblieben. Bester Werfer gegen TuSEM war Marcel Schiller mit 13/5 Toren. Josip Bozic-Pavletic, Nemanja Zelenovic und Kresimir Kozina trafen je viermal.

Rebmann hält stark

TuSEM hielt bis zum 8:8 (13.) mit. Dann kam bei Frisch Auf Daniel Rebmann für Urh Kastelic zwischen die Pofsten, und auch dank der Paraden des eingewechselten Torwarts konnte sich das Mayerhoffer-Team absetzen. Allerdings stand gleichzeitig die Abwehr deutlich stabiler, als in der Anfangsphase, was zu Ballgewinnen und erfolgreichen Tempogegenstößen führte.

Heymann wird geschont

Bei Frisch Auf stand Sebastian Heymann nach seiner Adduktorenverletzung wieder in der Anfangsformation. Nach gutem Beginn und zwei Toren spürte der Rückraumspieler aber wieder leichte Schmerzen und machte nach zehn Minuten für den Rest der Partie Platz für Tobias Ellebaek. „Eine Vorsichtsmaßnahme“, wie Mayerhoffer erklärte. „Es war wichtig, dass wir viel durchwechseln konnten. Dass es in den letzten zehn Minuten dann nicht mehr so rund lief, ist zu verschmerzen“, ergänzte der Sportliche Leiter Christian Schöne.

Aus unserem Plus-Angebot: Aalborgs Angriff auf die europäische Handballelite

Zumal es mit drei kniffligen Auswärtsspielen in Serie nun weitergeht: Beim direkten Konkurrenten um einen möglichen Europapokalplatz, den Füchsen Berlin (16. Mai, 12 Uhr), in Lemgo (18. Mai, 18.30 Uhr) und beim HC Erlangen (23. Mai, 18.30 Uhr). Vor dem Duell in Berlin konnte der Tabellenfünfte Frisch Auf seinen Vorsprung auf Verfolger Füchse (27:27 in Hannover) auf fünf Punkte ausbauen. Auch die weiteren Verfolger im Kampf um Rang fünf – MT Melsungen (30:30 in Minden) und der Bergische HC (22:28 in Ludwigshafen) – ließen Federn.

Aufstellungen

Frisch Auf: Rebmann (13.-60. Minute), Kastelic (1.-13.); Neudeck, Theilinger, Kneule 2 Tore, Heymann 2, Bagersted, Ellebaek 1, Jonsson 2, Schiller 13/5, Rentschler (ne.), Goller 1, Bozic-Pavletic 4, Hermann 2, Zelenovic 4, Kozina 4.

TuSEM: Bliss (26.-60.), Diedrich (1.-26.); Beyer 6/4, Rozman 1, Durmaz 1, Homscheid 1, Becher 2, Ignatow 5, Szczesny 1, Müller 3, Firnhaber 3, Seidel, Morante, Klingler 2, Kluth, Zechel 2.

Wir haben Fotos vom Spiel Frisch Auf – Essen. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie!

Unsere Empfehlung für Sie