Handball Der Spitzenreiter hat den längeren Atem

Von  

Der Württembergligist SV Leonberg/Eltingen punktet beim TSV Alfdorf/Lorch.

Der SV Leonberg/Eltingen hat derzeit alles im Griff. Foto: dpa
Der SV Leonberg/Eltingen hat derzeit alles im Griff. Foto: dpa

Leonberg - Sie sind auf den Geschmack gekommen. Nachdem die Spieler des SV Leonberg/Eltingen erstmals die Tabellenspitze der Württembergliga erklommen haben, wollen sie sie nun auch nicht so schnell wieder hergeben. Beim TSV Alfdorf/Lorch gelang nach dem 22:21-Erfolg beim SV Fellbach mit dem 26:23 (10:13) der zweite Auswärtssieg in der vergangenen Woche. Vom Papier her schien die Partie beim noch punktlosen Schlusslicht eine klare Sache zu sein. Vor 400 Zuschauern in der Schäfersfeldhalle in Lorch mussten die Gäste allerdings alles in die Waagschale werfen, um am Ende als Sieger vom Feld gehen zu können. Nichts anderes hatte SV-Trainer Tobias Müller erwartet.

Seine Einschätzung sollte bestätigt werden. Eine kompakt und hart agierende Alfdorfer Deckung mit einem überragenden Schlussmann Dragan Jerkovic dahinter machte den Gästen das Leben schwer. „Wir waren nicht zielstrebig genug und haben uns gescheut, den Kampf anzunehmen“, bemängelte der Leonberger Übungsleiter. Nachdem die Gastgeber schon mit 13:8 geführt hatten, hielt Leonberg den Rückstand zur Pause mit dem 10:13 noch in erträglichen Grenzen.

Treffsicher von der Siebenmeterlinie

Im zweiten Durchgang ließ Müller die 6:0-Deckung etwas offensiver agieren. Im Verbund mit dem für Max Schneider nun im Tor stehenden starken Dominik Koch arbeitete sich der Tabellenführer Tor um Tor heran. Dabei konnte er auf die Treffsicherheit von Christian Auer bauen, der nicht nur siebenmal (bei sieben Versuchen) von der Siebenmeterlinie erfolgreich war, sondern auch aus dem Spiel heraus noch vier Tore erzielte. Weiterer Knackpunkt: Christoph Hönig brachte sein Team bei doppelter Unterzahl mit einem Dreher von Linksaußen auf 18:19 heran, Koch parierte beim 18:20 einen Tempogegenstoß.

Das Signal kam an. Leonberg glich beim 20:20 erstmals wieder aus (51.) und setzte sich in der Folge bis zur 59. Minute mit 25:21 ab. Auch die nach Meinung Müllers ungerechtfertigte Rote Karte gegen Dominik Fischer wurde von der gesamten Mannschaft aufgefangen. Mehr als eine Resultatsverbesserung war für Alfdorf nicht mehr drin.

SV Leonberg/Eltingen: Koch, Schneider, Rilling (1), Auer (11/7), Nicolau, Baumgartl, Biela (1), Neuffer (3), Hönig (3), Ulrich (2), Fischer, Herleth, Schückle (5).