Handball in Schmiden Viel Applaus trotz Niederlage

Engagiert, aber glücklos: Lucca Holder (mit Ball) und der TSV Schmiden Foto: Maximilian Hamm
Engagiert, aber glücklos: Lucca Holder (mit Ball) und der TSV Schmiden Foto: Maximilian Hamm

Die Handballer des TSV Schmiden unterliegen in der Baden-Württemberg-Oberliga den Gästen aus Bittenfeld trotz weithin ansprechender Vorstellung mit 31:32.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Schmiden - Nach dem Ertönen der Sirene standen die Handballer des TSV Schmiden vor heimischer Kulisse und erhielten lautstarken Applaus – trotz Niederlage. Sie hatten sich für ihren Einsatz und die gute Leistung mit keinen Punkten belohnen können. Der Trainer Slavko Pustoslemsek stand auch mit im enttäuschten Verbund. Ihn ärgerte zwar diese bittere 31:32-Niederlage (13:16) am Samstag gegen die Zweitvertretung des TV Bittenfeld. Aber man sah ihm an, dass er dennoch nicht unzufrieden war.

Am Ende entscheiden Kleinigkeiten

Die Baden-Württemberg-Oberliga ist ein hartes Pflaster, das bekam der TSV Schmiden auch an diesem Samstag wieder zu spüren. Kleinigkeiten waren entscheidend, denn Fehler werden auf diesem Niveau sofort bestraft. „Wir gewinnen am Ende nicht, weil wir vielleicht weniger abgebrüht sind als die Bittenfelder“, sagte Slavko Pustoslemsek.

Magnus Riegel war sofort im Spiel

Der TSV Schmiden tat sich zu Beginn schwer und musste sich in die Partie hineinarbeiten – mit Ausnahme von Magnus Riegel. Der Schmidener Tormann war sofort auf Betriebstemperatur. Dennoch entglitt den Gastgebern Mitte des ersten Durchgangs ein wenig das Spiel. In der 15. Minute konnte sich der TV Bittenfeld II mit 8:4 absetzen. Christian Müller erzielte zwar in der 18. Minute den Ausgleichstreffer zum 8:8, doch bis zur Pause waren wieder die Gäste vorn.

Ein Spiel auf absolutem Topniveau

Nach dem Seitenwechsel machte die Mannschaft von Slavko Pustoslemsek einen noch entschlosseneren Eindruck, kam gut aus der Pause. Phasenweise blitzte nun auf, welche Qualitäten im Team des TSV Schmiden stecken. Mit körperlicher Gegenwehr in der Verteidigung und gut ausgespielten Gegenstößen kämpfte sich der TSV Schmiden zurück ins Geschehen. In der 39. Minute war es wieder Christian Müller, der den Ausgleich erzielte – diesmal zum 20:20. Der siebenfache Torschütze Lucca Holder kurbelte das Spiel seiner Mannschaft an und initiierte aus dem Rückraum heraus immer wieder gute Offensivaktionen. „Wir haben ein Spiel gesehen, das auf absolutem Topniveau war“, sagte hinterher Slavko Pustoslemsek.

Am Ende war es ein Hin und Her, beide Mannschaften schenkten sich nichts – der TSV Schmiden konnte das Niveau halten. „Diese Leistung müssen wir auch in Zukunft zeigen“, sagte Slavko Pustoslemsek.

Der TSV steht nach drei Spielen am Tabellenende

Der Ausgang des Spiels ist aber bekannt. Der TSV Schmiden verlor trotz guter Leistung am Schluss knapp und konnte sich nicht belohnen – auch wegen ein paar Unkonzentriertheiten zu viel. „ Das ist schade, aber so ist Handball“, sagte Slavko Pusto­slemsek, der mit seiner Mannschaft trotz aller positiven Aspekte nach drei Spielen mit null Punkten am Tabellenende steht. TSV Schmiden: Riegel, Dürr – Holder (7), Müller (5), Fischer (4/2), Klenk (4), Gühne (3), Maurer (3), Leyh (2), Pichler (2), Robin Mack (1), Bohl, Simon Mack.




Unsere Empfehlung für Sie