Handball: TVB Stuttgart Besser spät als nie: Manuel Späths Traum wird wahr

Von  

Bereits seit November 2019 steht fest, dass Handball-Profi Manuel Späth den TVB Stuttgart verlassen wird. Inzwischen ist klar, dass er sein Glück im Ausland suchen will – fragt sich noch, wo?

Manuel Späth letztmals für den TVB in Aktion: Am 1. März gegen Magdeburg. Foto: Pressefoto Baumann
Manuel Späth letztmals für den TVB in Aktion: Am 1. März gegen Magdeburg. Foto: Pressefoto Baumann

Stuttgart - Die Corona-Krise hat nicht nur für den Abbruch in der Handball-Bundesliga gesorgt, sondern damit auch die traditionellen Verabschiedungen der scheidenden Spieler verhindert. Das will der TVB Stuttgart nun am Donnerstag (19 Uhr) zum ursprünglichen Saisonfinale nachholen – zumindest virtuell via Facebook. Dann stehen im großen Vip-Raum der Porsche-Arena David Schmidt (Bergischer HC), der kurzfristig noch im Februar verpflichtete Christian Zeitz, eventuell Robert Markotic (Ratingen) und auch Manuel Späth Rede und Antwort. Der 34-Jährige wird nun aller Voraussicht nach sportlich doch noch ein Jahr weitermachen. „Es ist zwar noch nicht perfekt, aber so wie es aussieht werde ich noch ein Jahr im Ausland dranhängen“, sagt der Kreisläufer, „das war schon immer ein Traum von mir.“

Lesen Sie auch: Ex-Nationalspieler verlässt den TVB

Der jetzt ausgerechnet in der Corona-Krise wahr werden dürfte. „Ich hoffe, dass sich bis in einem Jahr die Situation normalisiert hat und ich dann den Einstieg ins Berufsleben starten kann, was aktuell auch nicht ganz so einfach gewesen wäre. Aber meine Priorität lag immer auf der sportlichen Seite, wenn es passt.“ Das tut es jetzt auch vom Zeitpunkt her, da seine Frau in Elternzeit ist und die beiden Kinder noch klein sind. Wegen der Geburt des Nachwuchses hat Späth lediglich zwei Bundesligaspiele in seiner langen Karriere verpasst.

Jürgen Schweikardt bleibt Trainer

Auch die „Trainerfrage“ ist weitgehend geklärt. „Nach dem Stand der Dinge heißt das Duo auch nächste Saison Jürgen Schweikardt und Karsten Schäfer“; sagt Jürgen Schweikardt, nachdem er zwischenzeitlich durchaus überlegt hat, sich nur auf die Rolle als Geschäftsführer zu konzentrieren, weil die Doppelbelastung viel Kräfte bindet. Doch aktuell wäre die Verpflichtung eines neuen Coaches auch eine finanzielle Frage, da aufgrund des Saisonabbruchs und der Corona-Krise noch nicht einmal ein Etat für nächste Saison genau feststeht.

Doch spätestens danach dürfte der Trainer Schweikardt beim TVB der Vergangenheit angehören, im Sommer 2021 läuft sein Vertrag nach drei Jahren auch offiziell aus. Vielleicht steht dann der gemeinhin als Wunschkandidat geltende Benjamin Matschke zur Verfügung, der erst im Dezember seinen Vertrag beim Ligarivalen Eulen Ludwigshafen nochmals verlängert hat. Übrigens: auf unbestimmte Zeit.