Dorotheen-Quartier von Breuninger Tesla zieht an den Stuttgarter Karlsplatz

Von Konstantin Schwarz 

Im neuen Dorotheen-Quartier von Breuninger hat der kalifornische Elektroauto-Hersteller einen Schauraum mit 350 Quadratmeter angemietet. Eröffnet wird am 30. Mai.

Der Elektroauto-Hersteller  Tesla (im Bild das Model S) will sich ab dem 30. Mai in der Stuttgarter Citiy in einem neuen Shop zeigen. Foto: AP
Der Elektroauto-Hersteller Tesla (im Bild das Model S) will sich ab dem 30. Mai in der Stuttgarter Citiy in einem neuen Shop zeigen. Foto: AP

Stuttgart - Der US-Elektroautobauer Tesla wird am 30. Mai eine Niederlassung im Dorotheen-Quartier am Karlsplatz eröffnen. Der bisherige Shop mit Werkstatt an der Motorstraße im Gewerbegebiet Weilimdorf bleibe bestehen, so Tesla auf Anfrage. Im Dorotheen-Quartier, das vom Handelshaus Breuninger für 200 Millionen Euro erstellt wird, seien 350 Quadratmeter angemietet. Hier könne man vier Autos, ein Chassis, die Batterie-Plattform und Details der Innenausstattung zeigen. Es seien von hier aus auch Probefahrten möglich.

Tesla hat bisher die Modelle S (Limousine, ab 69 000 Euro) und X (SUV mit hinteren Flügeltüren, ab 97 000 Euro) auf dem Markt. Im Juni will Konzernchef Elon Musk das endgültige Design des Model 3, einer Limousine in der Größe einer Mercedes C-Klasse, enthüllen. Es soll in der bisher einzigen Tesla-Fabrik in Freemont (Kalifornien) ab Juli montiert werden und 35 000 US-Dollar (ohne Steuern) kosten. Für das Modell 3 liegen nach Firmenangaben rund 400 000 Vorbestellungen vor, Im Jahr 2016 produzierte das Unternehmen 83 922 Fahrzeuge.

Auch Mercedes will näher zum Kunden

Regionale Zulassungs- und Reservierungszahlen nennt der Hersteller nicht. Dank des rein elektrischen Antriebs seien die Autos „besonders für Städte mit hoher Feinstaubbelastung geeignet“, heißt es. Der neue Standort sei „ein klares Zeichen unseres Wachstums und die Antwort auf die große regionale Nachfrage, der wir nun in der Innenstadt eine Anlaufstelle bieten“, so eine Sprecherin. Deutschland-Chef Jochen Rudat sagt, man wolle „eine wichtigen Beitrag für ein Umdenken schaffen“.

Einen neuen Auftritt für seine Marken Mercedes-Benz und Smart plant Daimler. Die Niederlassung soll von Bad Cannstatt in einen Neubau an der Heilbronner Straße wechseln, der auch das Smart-Center in Leonberg aufnimmt. Zum Museum in Cannstatt kommt dann der Klassik-Bereich. Ziel sei, mit dem neuen Flagship-Store „näher am Kunden zu sein“, so eine Sprecherin. Einen genauen Zeitplan für den Neubau gebe es noch nicht.




1 Kommentar Kommentar schreiben

Geschickter Schachzug: Tesla macht da einiges ziemlich richtig. "Premium" könnte in Bälde anders als heute definiert sein, und Daimler und Co als eher altbacken rüberkommen.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.

Liebe Nutzer des Kommentar-Bereichs,
zum 15. Dezember 2017 werden wir den Kommentar-Bereich in unserem Angebots einstellen. Auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/stuttgarterzeitung/ können Sie weiterhin Artikel kommentieren und sich mit anderen Usern austauschen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihre Redaktion

Artikel kommentieren

Dieser Artikel kann nur werktags kommentiert werden.
Kommentarregeln