Das baden-württembergische Handwerk zeigt sich ungeduldig beim Bürokratieabbau durch die grün-schwarze Landesregierung. Gefordert sei ein genereller Haltungswandel, auch in den Verwaltungen.

Politik: Matthias Schiermeyer (ms)

An guten Absichten zum Abbau bürokratischer Belastungen mangelt es nicht – erst Mitte Juli hat sich die Landesregierung mit Wirtschafts- und Finanzverbänden sowie Kommunalen Landesverbänden auf eine „Entlastungsallianz für Baden-Württemberg“ verständigt. Das Handwerk – einer der beteiligten Verbände – zeigt sich ungeduldig: „In der Praxis sehen wir noch keine wesentlichen Fortschritte“, sagte Peter Haas, Hauptgeschäftsführer von Handwerk BW, am Donnerstag.