Hantavirus-Epidemie in Baden-Württemberg Krank durch Mäusedreck

Das Hantavirus wird von Mäusen – in Deutschland vor allem der Rötelmaus oder  Haselmaus –  auf Menschen übertragen. Symptome einer Infektion sind Fieber, Gliederschmerzen bis hin zu Nierenversagen. Foto: Adobe Stock//www.techspeak.de/Sebastian Grel
Das Hantavirus wird von Mäusen – in Deutschland vor allem der Rötelmaus oder Haselmaus – auf Menschen übertragen. Symptome einer Infektion sind Fieber, Gliederschmerzen bis hin zu Nierenversagen. Foto: Adobe Stock//www.techspeak.de/Sebastian Grel

In Baden-Württemberg befürchten Experten eine neue Hantaviren-Epidemie. Besonders viele Fälle gibt es bislang in Stuttgart. Viele sind sich der Gefahr kaum bewusst – dabei kann eine Infektion Erreger durchaus gefährlich werden. Ein Betroffener berichtet.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Er hatte wie immer seine Runde gedreht, erzählt Ulrich Merz. 15 Kilometer auf Feldwegen und durch den Wald. Dreimal die Woche absolviert der 64-Jährige sein Lauftraining – als Ausgleich zu seinem stressigen Bürojob. Doch seit jenem Tag Ende April ist seine Ausdauer nicht mehr dieselbe: „Es begann mit Fieber und Gliederschmerzen“, sagt Merz, der seinen richtigen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Erst dachte er an eine fiebrige Erkältung. „Corona konnte ich ausschließen, weil ich mich kurz zuvor habe testen lassen.“ Doch als das Fieber immer höher stieg und sich scheußliche Rückenschmerzen einstellten, überwies ihn sein Arzt ins Krankenhaus. Der Verdacht der Mediziner: Akutes Nierenversagen aufgrund einer Hantavirusinfektion.

Unsere Empfehlung für Sie