Hape-Kerkeling-Film Umjubelte Premiere von „Der Junge muss an die frische Luft“

Von red/ dpa/ lnw 

Hape Kerkelings Geschichte seiner Kindheit hat als Buch schon viele Menschen berührt. Oscar-Preisträgerin Caroline Link hat den Bestseller jetzt verfilmt. Am Dienstagabend war Weltpremiere in Essen. Gefeiert wurde vor allem der zehnjährige Hauptdarsteller.

In dem Film geht es um die Kindheit von Hape Kerkeling Anfang der 1970er im Ruhrgebiet. Foto: dpa
In dem Film geht es um die Kindheit von Hape Kerkeling Anfang der 1970er im Ruhrgebiet. Foto: dpa

Essen - Mit lang anhaltendem Applaus hat das Publikum im Essener Kino Lichtburg die Weltpremiere des Films „Der Junge muss an die frische Luft“ gefeiert. Vorlage war die gleichnamige Autobiografie des Entertainers Hape Kerkeling (54). Regie führte Oscar-Preisträgerin Caroline Link („Nirgendwo in Afrika“). An der Premierenfeier am Dienstagabend nahmen auch der zehnjährige Hauptdarsteller Julius Weckauf, NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Kerkeling selbst teil.

In dem berührenden Film, der am 25. Dezember in die Kinos kommt, geht es um die Kindheit Kerkelings Anfang der 1970er Jahre im Ruhrgebiet. Zentrales Thema ist der Umgang des achtjährigen Hans-Peter mit der Krankheit und dem Tod seiner Mutter und die Bedeutung für seine spätere Karriere.