Harvey Weinstein Staatsanwaltschaft gibt Teil von Anklage auf

Von red/AP 

Die Frau hatte dem Magazin „The New Yorker“ gesagt, dass Weinstein sie bei einem Treffen in seinem Büro 2004 zum Oralsex gezwungen habe. Die Staatsanwaltschaft will diesen Fall nicht weiter verfolgen.

Harvey Weinstein bestreitet alle Vorwürfe. Foto: AP
Harvey Weinstein bestreitet alle Vorwürfe. Foto: AP

New York - Die Bezirksstaatsanwaltschaft von Manhattan hat einen Teil des Strafverfahrens gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein wegen sexueller Vergehen fallengelassen. Dies wurde am Donnerstag vor Gericht bekanntgegeben. Der nicht mehr länger berücksichtigte Anklagepunkt hat mit Vorwürfen von einer von drei Frauen gegen Weinstein in dem Verfahren zu tun. Weinsteins Anwalt Benjamin Brafman sagte, er glaube, dass die Frau, Lucia Evans, die Geschworenen über das Vorgefallene angelogen habe.

Die Frau hatte dem Magazin „The New Yorker“ gesagt, dass Weinstein sie bei einem Treffen in seinem Büro 2004 zum Oralsex gezwungen habe. Evans’ Anwältin Carrie Goldberg teilte mit, sie sei über die Entscheidung der Staatsanwaltschaft enttäuscht, ihre Mandantin „im Stich zu lassen“.

Weinstein wird weiter vor Gericht vorgeworfen, 2013 eine Frau vergewaltigt zu haben und eine andere Frau 2006 einem Sexualakt unter Zwang unterworfen zu haben. Weinstein bestreitet alle Vorwürfe des nicht einvernehmlichen Sex.