Hauptbahnhof Stuttgart 19-Jährige und 41-Jähriger schlagen wegen Zigarette zu

Von red/bb 

Dass eine 19-Jährige am S-Bahnsteig im Stuttgarter Hauptbahnhof am Sonntagmorgen geraucht hat, hat einem 41-Jährigen überhaupt nicht gepasst. Er schlug zu. Auch die 19-Jährige teilte laut Polizei daraufhin aus.

Weil eine 19-Jährige an der S-Bahn-Haltestelle Hauptbahnhof geraucht hat, ist sie mit einem 41-Jährigen in heftigen Streit geraten. (Symbolfoto) Foto: dpa
Weil eine 19-Jährige an der S-Bahn-Haltestelle Hauptbahnhof geraucht hat, ist sie mit einem 41-Jährigen in heftigen Streit geraten. (Symbolfoto) Foto: dpa

Stuttgart-Mitte - Zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen einem 41-Jährigen und einer 19-Jährigen ist es am Sonntagmorgen im Stuttgarter Hauptbahnhof in der Innenstadt gekommen. Auslöser war wohl eine Zigarette, die sich die 19-Jährige am Bahnsteig der S-Bahn trotz Rauchverbots angezündet hatte.

Wie die Bundespolizei berichtet, sprach der 41-Jährige die junge Frau gegen 7.30 Uhr an. Die Situation eskalierte offenbar recht schnell und der Mann soll die 19-Jährige getreten und geschlagen haben. Dann machte er sich in Richtung Arnulf-Klett-Passage davon. Dorthin folgte ihm die 19-Jährige – daraufhin soll sie den 41-Jährigen mit der Faust auf den Kopf geschlagen haben.

Beide waren nicht nüchtern

In der Passage kamen Mitarbeiter der Bahn und Beamte der Bundespolizei dazu. Der bereits polizeibekannte 41-Jährige verhielt sich äußerst aggressiv gegenüber der Polizei, konnte sich nicht beruhigen und schrie immer wieder in Richtung der 19-Jährigen und unbeteiligten Passanten. Er wurde vorläufig festgenommen und aufs Revier gebracht. Der Mann hatte 2,1 Promille Alkohol im Blut und schlief erst einmal bis zum Nachmittag seinen Rausch aus. Auch die 19-Jährige war keinesfalls nüchtern. Sie hatte 1,4 Promille Alkohol im Blut.

Bei der Durchsuchung der Sachen des 41-Jährigen fand die Polizei eine kleine Menge Cannabis. Beide trugen bei der Auseinandersetzung leichte Blessuren davon. Zeugen des Vorfalls melden sich unter der Telefonnummer: 0711/8703-50.

Sonderthemen