Hauptbahnhof Stuttgart Unbekannter schlägt auf 23-Jährigen ein – Zeugen gesucht

Von red/len 

Ein Unbekannter schlägt am Donnerstagvormittag auf einen 23-Jährigen im Stuttgarter Hauptbahnhof ein. Erst als die Freundin des mutmaßlichen Täters einschreitet, lässt er von seinem Opfer ab. Die Polizei sucht Zeugen.

Der mutmaßliche Täter soll dem 23-Jährigen mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben (Symbolbild). Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand
Der mutmaßliche Täter soll dem 23-Jährigen mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben (Symbolbild). Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Stuttgart-Mitte - Ein Unbekannter hat am Donnerstagvormittag einen 23 Jahre alten Mann im Stuttgarter Hauptbahnhof (Stuttgart-Mitte) angegriffen und verletzt. Wie die Polizei berichtet, hatte der 23-Jährige auf einer Sitzbank an Bahnsteig 16 gesessen. Der Unbekannte warf ihm zunächst vor, dessen Freundin angegangen zu haben, woraufhin er dem mutmaßlichen Opfer unvermittelt mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben soll, sodass der Mann zu Boden fiel.

Der vermeintliche Täter ließ offenbar nicht von dem Mann ab und soll weiterhin auf den am Bahnsteig liegenden Mann eingetreten haben, bis seine Begleiterin ihn von weiteren Handlungen abhielt. Als der Verletzte vom Boden aufstand, packte der Unbekannte ihn offenbar an der Schulter und versuchte, ihn in den Gleisbereich zu stoßen, wovon er abermals von seiner Freundin abgehalten werden konnte. Der Geschädigte flüchtete daraufhin vom Bahnsteig und melde den Vorfall der Bundespolizei.

Der mutmaßliche Täter soll etwa 1,75 Meter groß sein

Durch den Angriff erlitt er eine Prellung des Kiefers und musste wegen anhaltenden Schwindels in ein Krankenhaus verbracht werden. Der mutmaßliche Täter wird als etwa 1,75 Meter großer und muskulöser Mann mit schwarzen Haaren beschrieben. Zur Tatzeit soll er ein weißes T-Shirt getragen haben. Seine Begleiterin hatte offenbar dunkelbraune schulterlange Haare, trug ein braunes T-Shirt und hatte wohl einen braunen Reisekoffer bei sich. Im Rahmen der Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung sucht die Bundespolizei Zeugen, die sich unter der Telefonnummer 07 11/87 03 50 melden sollen

Sonderthemen