Hauptstraße in Renningen Vorm Rathaus starten die Arbeiten

Von Kathrin Klette 

Die Sanierung und Neugestaltung der Hauptstraße sowie angrenzender Straßen beginnt am Montag. Wo gebaut wird, müssen sich Autofahrer auf eine Vollsperrung einrichten.

Direkt vor dem Rathaus beginnen am Montag die Arbeiten. Foto: factum/Granville
Direkt vor dem Rathaus beginnen am Montag die Arbeiten. Foto: factum/Granville

Renningen - Ein Weg weniger führt in den kommenden Monaten zum Renninger Rathaus. Denn am Montag, 4. Juni, beginnen die Bauarbeiten in der und rund um die Hauptstraße, wovon auch die Malms­heimer und die Weil der Städter Straße betroffen sind. Die Arbeiten erfolgen jeweils unter Vollsperrung, allerdings nacheinander, kündigt die Stadtverwaltung an, sodass das Rathaus durchgehend von mehreren Seiten erreichbar sein wird. Für Fußgänger bleibt der Weg zur Stadtverwaltung und zu den angrenzenden Geschäften und zur Kirche ohnehin frei, der Zugang von der Rückseite, also vom Kirchplatz, aus, ist ebenfalls immer möglich. Anlieger können, solange es die Arbeiten zulassen, an ihre Grundstücke fahren.

Abschluss der Arbeiten ist Ende des Jahres

Am Montag beginnt die erste Phase des ersten Bauabschnitts im Bereich zwischen der östlichen Rathausecke (auf Höhe „Kristallgalerie“) und der Einmündung zur Weil der Städter Straße. Die Arbeiten werden dann Richtung Süden bis zur Einmündung Weil der Städter Straße/Humboldtstraße fortgeführt. Vorher werde der erste kleine Abschnitt in der Hauptstraße aber wieder freigegeben, berichtet Marlies Delago, Sprecherin der Stadt Renningen. In einem späteren Abschnitt wird der Bereich Malms­heimer Straße von der Ecke Weil der Städter Straße bis zur Straße Kirchplatz in Angriff genommen. Auch dann werde aber nur dieser Straßenabschnitt gesperrt und der andere vorher wieder freigegeben.

Wie lange die Arbeiten in den einzelnen Teilabschnitten andauern, konnte die Verwaltung zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Der erste Teil werde vermutlich nur einige Tage in Anspruch nehmen, die anderen dauern deutlich länger. Der Abschluss ist für Ende des Jahres vorgesehen.

Runde Kreuzung kommt weg

Damit wäre dann der erste Bauabschnitt fertig, nicht aber das Gesamtprojekt. Im späteren zweiten Bauabschnitt kommen unter anderem der Rest der Hauptstraße und Teile der Magstadter Straße unters Messer. Der erste Bauabschnitt kostet voraussichtlich um die eine Million Euro.

Die Straßen vor dem Rathaus haben eine Sanierung schon länger nötig. Der Kanal und die Wasserleitungen weisen gravierende Mängel auf, und auch das Straßenpflaster wurde schon vielfach mit Asphalt geflickt. Im Herbst 2016 begannen jedoch die Arbeiten für das neue evangelische Gemeindehaus an der Malmsheimer Straße, weshalb der Gemeinderat dem Vorschlag der Verwaltung folgte, mit der Sanierung der Straße noch abzuwarten, bis das Gemeindehaus fertiggestellt ist.

Die wichtigsten Änderungen des Gesamtprojekts: Die Hauptstraße wird zwischen Magstadter Straße und Malmsheimer Straße zur Einbahnstraße, und zwar in Richtung der Malms­heimer Straße. Der kreisrunde Platz an der Ecke Weil der Städter Straße wird durch eine normale Kreuzung ersetzt. Die Fahrbahn wird nicht mehr gepflastert, sondern asphaltiert. Die Gehwege bekommen ein neues Pflaster.