Hemmingen Schweinehälften landen auf der Straße

Von Roland Boeckeler 

Der Aufbau eines Lastwagenanhängers mit 20 Tonnen Schweinefleisch an Bord ist am Dienstagmittag in Hemmingen umgekippt und zerborsten. Das Fleisch landete auf der Straße und wurde dadurch so verunreinigt, dass es vernichtet werden musste.

20 Tonnen Schweinehälften liegen auf der Straße bei Hemmingen. Foto: factum/Granville
20 Tonnen Schweinehälften liegen auf der Straße bei Hemmingen. Foto: factum/Granville

Hemmingen
– Der Aufbau eines Lastwagenanhängers mit 20 Tonnen Schweinefleisch an Bord ist am Dienstagmittag in Hemmingen umgekippt und zerborsten. Das Fleisch landete auf der Straße und wurde dadurch so verunreinigt, dass es vernichtet werden musste. Laut der Polizei war der 54-jährige Fahrer einer italienischen Spedition mit dem Lastzug auf der Fahrt nach Südtirol, als der Anhänger sich in der Schloßhaldenstraße plötzlich löste und umkippte.

Dadurch wurde der Aufbau mitsamt Kühleinrichtung zerstört, viele der 160 Schweinehälften und mehrere Hundert Schinken fielen auf die Straße. Der Fahrer hatte die Ware in einem nahen Schlachthof geladen und sollte sie zur Weiterverarbeitung nach Südtirol bringen. Der Amtsveterinär hat laut dem Firmenchef Edgar Huber die Ware als „untauglich“ und „nicht freigegeben für den menschlichen Verzehr“ eingestuft und zur Entsorgung bestimmt.

Das Fleisch sei nicht mehr keimfrei sowie von Splittern übersät gewesen. Die Ladung war laut der Polizei rund 45 000 Euro wert, dazu kommt der Schaden am Fahrzeug. Die Bergung dauerte mehrere Stunden. (kwa) Foto: factum/Granville




Veranstaltungen