Herbstfest in Stuttgart Rot Gemeinsam leben, gemeinsam feiern

Von Susanne Müller-Baji 

Das Roter Herbstfest bezaubert mit Programm aus dem Stadtteil und mit internationalen Gästen. Es gab Ausfahrten mit einem DRK-Einsatzfahrzeug.

Die Zuffenhäuser Bereitschaft des Deutschen Roten Kreuzes bot Ausfahrten mit einem alten Einsatzfahrzeug an, einem Büssing Baujahr 1965. Foto: Susanne Müller-Baji
Die Zuffenhäuser Bereitschaft des Deutschen Roten Kreuzes bot Ausfahrten mit einem alten Einsatzfahrzeug an, einem Büssing Baujahr 1965. Foto: Susanne Müller-Baji

Rot - Von der Hüpfburg drang vergnügtes Lachen herüber, am eritreischen Stand dufteten die frisch gerösteten Kaffeebohnen, und oben im Bürgerhaus wirbelten die Tänzer. Feiern für alle Sinne war am Samstag beim fünften Roter Herbstfest angesagt. Mit dabei: örtliche Vereine und Einrichtungen und eine Reihe internationaler Gäste.

Rot ist die Heimat von Menschen vieler Nationen und entsprechend bunt wird natürlich auch das Herbstfest gestaltet. Da trifft es sich, dass die Organisatoren um den Vorsitzenden des Bürgervereins, Gerhard Stähler, einige internationale Tanz- und Trachtenensembles gewinnen konnten, die zwischen Auftritten in Freiberg und Korntal quasi einen Zwischenstopp im Bürgerhaus einlegten. So flogen beim rumänischen Folkloreensemble Rujita und bei der weißrussischen Folkloregruppe Switanak die prachtvollen Trachtenröcke, und das kroatisch-österreichische Tamburicaorchester Cindrof spielte auf. Worum es bei den Darbietungen ging? Im Grunde um das ewige Thema: Dem jeweils anderen Geschlecht durch immer neue Melodien und Tanzschritte zu imponieren.

Anfänger wie Könner sind eingeladen

Und es wurde noch mehr getanzt: Die Kinder des Zuffenhäuser Trachtenvereins und des russischen Kulturvereins Kolobok traten ebenso vor das Publikum wie die Stepptänzer des SV Rot und des TV Cannstatt. Für die Tanzgarde der Stuttgarter Rössle war es quasi ein Heimspiel, sie nutzen das Bürgerhaus seit dem Frühjahr für ihre Proben. Dazu kam die Tanzdarbietung des Eritreischen Vereins und später dann türkische Musik. Es versteht sich fast von selbst, dass es passend dazu allerhand exotische Versucherle gab, von der türkischen Köfte bis zum eritreischen Linsengericht.

Dass man aus Kunststoffbechern nicht nur trinken kann, zeigten die Vorführungen der Abteilung Sport Stacking des TV 89 Zuffenhausen. Nach amerikanischem Vorbild wird bei diesem Wettkampfsport in atemberaubender Geschwindigkeit hochgestapelt und wieder abgeräumt. Der TV hat dabei längst die Nase ganz weit vorn, stellt gar Weltmeister und Vize-Weltmeister. Wer wollte, konnte sich auch selbst mal an den bunten Bechern versuchen. Denn es lockt ein echter Weltrekordversuch: Anfänger wie Könner sind eingeladen, sich am „Stack Up“ zu beteiligen, der am 12. November um 17.15 Uhr in der Mensa des Ferdinand-Porsche-Gym­nasiums stattfindet.

Aus der Gemeinschaft für die Gemeinschaft

Mitmachen war auch sonst Trumpf: Für die Kinder gab es eine Hüpfburg, Waghalsigere zog es auf den Kletterturm hinauf in luftige Höhen. Und vielleicht entdeckte mancher gar seine Berufung: Beim „Ziellöschen“ mit der Freiwilligen Feuerwehr Zazenhausen. Oder bei der Bereitschaft Zuffenhausen des Deutschen Roten Kreuzes, die mit Rundfahrten im Büssing-Oldtimer aus dem Jahr 1965 lockte und bei Alt und Jung für den Einsatz für die gute Sache warb. Aus der Gemeinschaft für die Gemeinschaft – gerade so wie das Roter Herbstfest.

Sonderthemen