Hermann-Hesse-Bahn nach Calw Nabu sieht bis zu 5000 Fledermäuse in Gefahr

Von red/dpa/lsw 

Klar ist: in zwei Tunneln, die für die Hermann-Hesse-Bahn zwischen Stuttgart und Calw reaktiviert werden sollen, leben Fledermäuse. Der Nabu warnt vor einer Gefährdung von bis zu 5000 Tieren.

Der Nabu fürchtet, dass durch die Hermann-Hesse-Bahn Fledermäuse gefährdet sein könnten. Foto: dpa
Der Nabu fürchtet, dass durch die Hermann-Hesse-Bahn Fledermäuse gefährdet sein könnten. Foto: dpa

Mannheim - Der Naturschutzbund (Nabu) sieht durch das geplante Hermann-Hesse-Bahnprojekt zwischen Calw und Stuttgart bedeutende Fledermausquartiere in Gefahr. Das legen die Naturschützer in der Begründung ihrer Klage vor dem Verwaltungsgerichtshof in Mannheim dar. Die Klage selbst hatten sie im August eingereicht, die Begründung lieferten sie nun nach, wie sie am Freitag mitteilten. Das Gericht bestätigte den Eingang. Wann der Fall verhandelt wird, steht noch nicht fest.

Hier entlang: Die Region fordert trotz Hermann-Hesse-Bahn Gewähr für eine pünktliche S-Bahn

Der Landkreis Calw geht in seinen Untersuchungen von insgesamt rund 1000 Fledermäusen aus, die zwei alte Tunnel auf der Strecke als Winterquartier nutzen. Diese Tunnel sollen für die Bahnverbindung reaktiviert werden. Der Nabu wirft den Behörden nun methodische Fehler bei der Zählung vor und geht von bis zu 5000 Tieren aus. Werde der Bahnbetrieb in den Tunneln wie geplant umgesetzt, werde dies die Zerstörung der Population zur Folge haben.