Hessen-Tatort „Im Schmerz geboren“ Sensationell gut oder selten blöd?

Freunde aus jungen Jahren werden zu Feinden: Richard Harloff (Ulrich Matthes, links) und Felix Murot (Ulrich Tukur) im Tatort „Im Schmerz geboren“. Weitere Eindrücke aus dem ARD-Krimi zeigen wir in der Fotostrecke. Foto: HR/Pressestelle 11 Bilder
Freunde aus jungen Jahren werden zu Feinden: Richard Harloff (Ulrich Matthes, links) und Felix Murot (Ulrich Tukur) im Tatort „Im Schmerz geboren“. Weitere Eindrücke aus dem ARD-Krimi zeigen wir in der Fotostrecke. Foto: HR/Pressestelle

Der Hessen-Tatort „Im Schmerz geboren“ polarisiert. Während ihn die einen als Meisterwerk feiern, finden ihn andere total schräg. Wir haben einige starke Statements aus dem Netz zusammengetragen.

Digital Unit : Ulrike Ebner (ulk)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Bildgewaltig, stellenweise grotesk und großartig besetzt: der Hessen-Tatort „Im Schmerz geboren“ (in der ARD-Mediathek), in dem der LKA-Ermittler Felix Murot (Ulrich Tukur) mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert wird, war mehr als ungewöhnlich für einen Sonntagabend-Krimi. Klar, dass ein solcher Tatort polarisiert.

Meisterwerk zwischen Tarantino und Shakespeare oder völliger Schwachsinn: Die Twitter-Nutzer jedenfalls sind sich nicht einig. Wir haben Netzreaktionen zum Tatort mit Ulrich Tukur in einem Storify gesammelt.

 

Und wer wissen will, wie unsere Kritikerin den Hessen-Tatort fand: Hier geht's zu ihrer Besprechung samt einiger Fotos aus dem Film.

Alles rund um den Tatort haben wir auf dieser Themenseite versammelt.




Unsere Empfehlung für Sie