Hewlett-Packard Apotheker gilt als schwieriger Charakter

Titelteam Stuttgarter Zeitung: Andreas Müller (mül)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Sollte Apotheker gehen müssen, wäre das für ihn schon der zweite Tiefschlag in Folge. Bei SAP hatte er den Spitzenposten nach Differenzen mit Gründer Hasso Plattner ebenfalls nach weniger als einem Jahr als alleiniger Firmenchef räumen müssen. Die Geschichte wiederholt sich nun: In US-Medien ist von einem Zerwürfnis zwischen Apotheker und dem Verwaltungsratssprecher Ray Lane die Rede.

Der Deutsche gilt als schwieriger Charakter, SAP-Mitarbeiter sagen ihm einen schroffen Führungsstil nach. Meg Whitman wurde in der Branche allerdings auch nicht als geeignete Kandidatin empfunden. Analysten verwiesen darauf, dass sie als Chefin eines Internetunternehmens kaum Erfahrung mit den Geschäftsbereichen von HP habe und auch noch nie einen kriselnden Großkonzern umstrukturieren musste. Mit Apotheker würde bereits der dritte Konzernchef in sechs Jahren gehen. Die Frage, wie es dann bei HP weitergeht, wäre damit aber immer noch nicht beantwortet.

Der HP-Deutschlandchef Volker Smid wollte die Gerüchte um eine mögliche Entlassung von Léo Apotheker nicht kommentieren, verteidigte aber die Strategie des Konzernlenkers. Das PC-Geschäft von HP zu trennen sei der richtige Schritt, sagte Smid gegenüber der Stuttgarter Zeitung. "Unsere präferierte Lösung ist es, das PC-Geschäft abzuspalten.

HP distanziert sich von Tablets

Das ist für uns ein relativ normaler Vorgang, der uns immer begleitet hat. Vor zwölf Jahren haben wir unser einstiges Kerngeschäft, die Messgerätetechnik, abgespalten. Wir wollen das PC-Geschäft an die Börse bringen, damit es künftig noch flexibler agieren kann, und zwar aus der Position des unangefochtenen Marktführers heraus", sagte er. Derzeit hat das PC-Geschäft von HP ein Umsatzvolumen von 41 Milliarden Euro, die operative Marge liegt bei 5,9 Prozent. "Das ist im PC-Geschäft ein außerordentlich guter Wert", sagte Smid.

Das Geschäft mit den Tablets will HP komplett aufgeben. "Unsere Stärke ist es zwar, Geräte herzustellen, aber heute ist es so, dass der Inhalt über den Erfolg eines Tablets entscheidet." Gerade in diesem Bereich jedoch ist Hewlett-Packard kein Spezialist. "Eine Fortführung hätte erhebliche Investitionen erfordert, die in anderen Bereichen zielführender eingesetzt werden können", erklärte Smid den Rückzug aus diesem Markt, der als einer der Boommärkte der Zukunft gilt.

Er ist zuversichtlich, die Börsianer künftig von der neuen HP-Strategie überzeugen zu können. Das Unternehmen will das Softwaregeschäft ausweiten. "Wenn sie sich die Fundamentaldaten und das Portfolio von HP anschauen, werden diese Fakten auch Anteilseigner überzeugen", sagt Smid. dpa/jcw

Unsere Empfehlung für Sie