Hilfe für den Nachbarn Fall 20, 21, 22 Probleme des Kindes halten Mutter auf Trab

Von  

Frau E. ist engagiert sich sehr dafür, dass ihr Kind trotz einiger gesundheitlicher Probleme in der Schule vorankommt. Damit ihr Kind mit dem Korsett nachts überhaupt schlafen kann, hat Frau E. ihm ihr Bett überlassen und versucht mit Kissen die Druckstellen abzumildern.

Ein solches Korsett muss das Kind von Frau E. wegen der ausgeprägten Skoliose tragen. Foto: factum/Weise
Ein solches Korsett muss das Kind von Frau E. wegen der ausgeprägten Skoliose tragen. Foto: factum/Weise

Stuttgart - Fall 20: Auf die Erziehung und die Bildung ihres Kindes verwendet Frau E. viel Energie, denn der Teenager hat gesundheitliche Probleme und kann sich in der Schule schlecht konzentrieren. Frau E. ist Mitte vierzig und arbeitet deshalb nicht mehr in ihren erlernten Beruf, sondern hat einen Minijob. Sie lebt von Arbeitslosengeld II. Von ihren Verdienst darf sie nur 100 Euro behalten. Der Rest wird vom Jobcenter verrechnet. „Aber ich könnte niemals nur zuhause sitzen“, sagt die sie. Mehrere Jahre nach der Scheidung von ihrem Mann hat sie durch einen Rechtsstreit erreicht, dass er Unterhalt bezahlen muss. „Aber an unserer finanziellen Lage hat sich dadurch nichts verbessert“, rechnet sie vor.

Der Ehemann ließ Frau und Kind sitzen

Der Exmann hinterließ ihr einen Berg Schulden und ließ sie mit dem Kind sitzen. „Mein Auto hat er kaputt gemacht und das Mobiliar“, erzählt sie. Er verabschiedetet sich afu Nimmerwiedersehen. Nur durch ihre Beharrlichkeit machte sie ihn schließlich ausfindig. „Meine ganzen Probleme kommen davon, dass ich damals den falschen Mann geheiratet habe“, sagt sie bitter. Das Kind war noch klein, als sich die Eltern trennten. Bis zur Einschulung war es unauffällig. Dann begann die Konzentrationsschwäche, die sich schon in der Grundschule in schlechten Noten niederschlug. Deshalb war Frau E. regelmäßig mit ihrem Kind beim Ergotherapeuten, um durch gezielte Übungen Wahrnehmung und Konzentration zu schärfen. Nach einem Schulwechsel haben sich die Leistungen gebessert.

Auf der anderen Seite kam eine neue Problematik hinzu, denn bei dem Teenager wurde eine Skoliose diagnostiziert. Dabei weicht die Wirbelsäule von ihrer natürlichen S-Form ab. Oft tritt dies in der Pubertät auf. Im Fall des Kindes von Frau E. ist die Erkrankung so ausgeprägt, dass das Kind ein spezielles Korsett tragen muss.

Die Krankenkasse zahlt nicht alles

Glücklicherweise übernahm die Krankenkasse dafür alle Kosten. Nicht aber für die aufwendige kieferorthopädische Behandlung. Hier fallen immer wieder Kosten an, die die Kasse nicht übernimmt. Zum Beispiel für ein spezielles Röntgenbild, das für die Fortsetzung der Behandlung notwendig ist. Außerdem muss Frau E. 20 Prozent der Gesamtkosten in Raten selbst bezahlen. Das Geld bekommt sie nach Ende der Behandlung zwar wieder, aber „das hilft im Augenblick wenig, denn in meiner Situation sind diese Beträge schon viel“, sagt sie.

Damit ihr Kind mit dem Korsett nachts überhaupt schlafen kann, hat Frau E. ihm ihr Bett überlassen und versucht mit Kissen die Druckstellen abzumildern. Sie selbst schläft auf einer Matratze im Wohnzimmer. Frau E. benötigt deshalb jetzt ein Schlafsofa und das Kind braucht für die Schule einen PC.

Hilfe für den Nachbarn


 

Startseite »

Der Antrag »

Die Aktion »

Die Satzung »

Die Empfänger »

Kontakt »

Verein »

Die Adresse
"Hilfe für den Nachbarn e.V."
c/o Stuttgarter Zeitung
Plieninger Straße 150
70567 Stuttgart

Telefon: 0711 / 7205-1311
Fax: 0711 / 7205-1323
E-Mail: stz-hilfe@stz.zgs.de

Das Spendenkonto
IBAN DE53 6005 0101 0002 2262 22
BICSOLADEST600