Hilfe für den Nachbarn: Fall 47, 48 Der Hund wäre ohne OP gestorben

Von  

48Der kleine Zappelphilipp von Frau H. hat sich beruhigt, seitdem die Mutter den Hund ihres Ex-Manns bei sich aufgenommen hat. Sie erzieht ihre Kinder alleine und hatte vor kurzer Zeit eine Krebsoperation und bekam Bestrahlungen. Die Folgen machen ihr immer noch zu schaffen.

Die Freunde sammeln Geld

Kürzlich wurde der Hund von einem Auto angefahren. Der Fahrer beging Fahrerflucht und kann nicht belangt werden. Ohne Operation wäre der Hund gestorben. Frau H. wollte ihn auch wegen der Kinder retten und brachte ihn in die Tierklinik. Jetzt kann der Hund wieder rennen, allerdings muss eine eingesetzte Metallplatte in einigen Wochen entfernt werden. Freunde haben wegen der hohen Tierarztrechnung eine private Spendenaktion gestartet. Leider reicht die Summe noch lange nicht aus.

Liebe Leserin, lieber Leser, wenn Sie helfen wollen, bitten wir um die Spende auf das Konto:

IBAN: DE53 6005 0101 0002 2262 22Baden-Württembergische BankBIC/SWIFT: SOLADEST600 Kennwort „Hilfe für den Nachbarn“

Die StZ dankt allen Spendern!

Hilfe für den Nachbarn

Startseite » Der Antrag » Die Aktion » Die Satzung » Die Empfänger » Kontakt » Verein » Geschäftsbericht » Vereins-Impressum und Datenschutzerklärung »

Die Adresse:
"Hilfe für den Nachbarn e.V."
c/o Stuttgarter Zeitung
Plieninger Straße 150
70567 Stuttgart

Telefon: 0711 / 7205-1311
Fax: 0711 / 7205-1323
E-Mail: stz-hilfe@stz.zgs.de

Das Spendenkonto:
IBAN DE53 6005 0101 0002 2262 22
BIC SOLADEST600