Hilfe für den Nachbarn Fall 28, 29, 30, 31 Fall 29 Körperliche Beschwerden zwangen zur Rückkehr nach Deutschland

Von  

29 In Spanien pflückte Herr P. in der Erntezeit Orangen auf den Plantagen und arbeitete das Jahr über dort im Süden in der Gastronomie. Auch in Frankreich jobbte er immer wieder bei der Weinlese, und einige Zeit reiste er mit den Schaustellern von Kirmes zu Kirmes. Mit Mitte dreißig bekam er gesundheitliche Probleme mit den Gelenken. Als Kind musste er wegen Wachstumsproblemen einige Jahre lang nachts in einem Gipsbett schlafen.

Als der Körper das rastlose Leben nicht mehr mitmachen wollte, kehrte Herr P. zusammen mit seiner Lebenspartnerin nach Deutschland zurück. Bald darauf trennten sie sich jedoch, und Herr P. schlug sich lange Zeit mit Gelegenheitsjobs und mit befristeten Arbeitsverhältnissen durch. Seine Beschwerden wurden immer gravierender. Deshalb kann Herr P. nur noch einer sitzenden Tätigkeit nachgehen. Schließlich fand er eine Beschäftigung auf dem zweiten Arbeitsmarkt. Heute ist er Anfang fünfzig, und vor Kurzem ist er in eine Einzimmerwohnung eingezogen. Er besitzt nur eine Matratze. In der kleinen Wohnung benötigt er aus Platzgründen eine Couch, die zum Schlafen geeignet ist. Auch eine Waschmaschine besitzt Herr P. nicht.

Hilfe für den Nachbarn

Startseite » Der Antrag » Die Aktion » Die Satzung » Die Empfänger » Kontakt » Verein » Geschäftsbericht » Vereins-Impressum und Datenschutzerklärung »

Die Adresse:
"Hilfe für den Nachbarn e.V."
c/o Stuttgarter Zeitung
Plieninger Straße 150
70567 Stuttgart

Telefon: 0711 / 7205-1311
Fax: 0711 / 7205-1323
E-Mail: stz-hilfe@stz.zgs.de

Das Spendenkonto:
IBAN DE53 6005 0101 0002 2262 22
BIC SOLADEST600