Stadtkind Stuttgart

HipHop Open: Oldie vs. Neuling Seite 2: "Mit Blumentopf kann ich nicht viel anfangen"

Von Martin Elbert 

Gut 30 Jahre jünger als Heiko Grelle sind die Stuttgarterinnen Shirin Gedigk, Anna Tzellou und Lara Wille. Letztes Jahr besuchten sie gemeinsam zum ersten Mal das HipHop Open, waren begeistert von dem Tag und sind jetzt bereit für kommenden Samstag. Marteria lautet ihr gemeinsamer Nenner im Line-Up 2013.

2012 habt ihr drei zum ersten Mal ein HipHop Open besucht. Ist HipHop prinzipiell euer Ding, oder war es eher das Interesse am größten Festival in der eigenen Stadt?
Shirin: Beides.
Anna: Beides, Hip-Hop ist voll mein Ding, aber ich finde auch besonders das Hiphop Open ist ein ziemlich cooles Event.
Lara: Hip-Hop ist genau meine Musikrichtung und es kam dazu, dass es auch insgesamt eine super Stimmung auf dem HHO war.

Was hat Euch letztes Jahr besonders gut gefallen und was nicht?
Shirin: Die Stimmung war richtig gut. Am besten hat mir Cro und Wiz Khalifa gefallen.
Anna: Ich fand den Auftritt von der Kolchose richtig gut und den von Wiz Khalifa. Mac Miller war leider nicht so gut live. Die Stimmung war aber dafür den ganzen Tag über richtig Hammer.
Lara: Besonders gut haben mir die Acts von Mac Miller und Wiz Khalifa gefallen und wegen dem super Wetter war es einfach insgesamt eine tolle Atmosphäre und ein super Tag!

2012 war das Open eine ganz besondere Nummer - Jubiläum, zurück in Stuttgart, Kolchose United am Schluss usw. Kann man das euerer Meinung nach überhaupt toppen? Mit welchen Erwartungen geht ihr dieses Jahr hin?
Shirin: Mir gefallen auch die Acts von 2013 und das Event HipHop Open allgemein, auch wenn das letztjährige wahrscheinlich nicht getoppt werden kann.
Anna: Ich glaube, dass es dieses Jahr einfach etwas anders wird - aber das ist ja nicht unbedingt schlecht. Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass es letztes Jahr übertreffen wird. Trotzdem lohnt es sich meiner Meinung nach hinzugehen.
Lara: Natürlich ist das HHO 2012 schwer zu überbieten, aber ich denke mit Marteria, Leftboy und Tyga wird es mindestens genauso toll.

Was wünscht euch für Verbesserungen?
Shirin: Mehr Stände zum Getränke kaufen, da man letztes Jahr die Schlange immer ziemlich lang war.
Anna: Eigentlich gar keine.
Lara: Es sollte vielleicht die Möglichkeit geben, dass man in dem Bereich direkt vor der Bühne leichter raus- und reingehen kann. Letztes Jahr musste man die ganze Zeit über dort bleiben und konnte zum Beispiel nichts trinken, weil man sonst nicht wieder dahin zurückgehen konnte.

Auf welchen Act freust ihr euch 2013 am meisten?
Shirin: Marteria.
Anna: Tyga, Marteria und Wu-Tang-Clan.
Lara: Wie schon gesagt, freu ich mich auf Tyga, Leftboy und Marteria.

Also bis auf eine Ausnahme doch eher die jüngeren Künstler. Juckt eure Generation eigentlich überhaupt noch so jemand wie Beginner oder Blumentopf? Könnt ihr damit was anfangen oder denkt ihr euch wer ist das eigentlich?
Shirin: Ich kann damit nicht so viel anfangen. Aber das gilt nicht für unsere gesamte Generation.
Anna: Ich glaube, dass es unsere Generation weniger juckt, aber es gibt auf jeden Fall noch Leute, die mit diesen Acts was anfangen können.
Lara: Ich selbst höre kaum solche Musik, sondern eher die neuen Bands, aber ich bin trotzdem gespannt und werde mir natürlich alle Acts anschauen.

Sollte Eurer Meinung nach die Veranstalter konsequenter aktuelle Acts buchen?
Shirin: Ja, da mir die neue Musik besser gefällt.
Anna: Nein, ich finde, dass es einen eigenen Charakter behalten sollte. Es ist eine ziemlich perfekte Mischung zwischen aktuellen Acts und „älteren“.
Lara: Ich finde eine Mischung zwischen neuen und alten Acts gut. Aber tendenziell sollte eher das jüngere Publikum angesprochen werden.