Obwohl es am frühen Dienstagmorgen nach Entspannung aussah – der Pegel schien gesunken, Straße und Brücke waren fast wasserfrei – blieb es bei der Sperrung. Die Meteorologen hatten weitere starke Regenfälle vorhergesagt und gewarnt, dass weitere Wassermassen angeschwemmt kämen. Tatsächlich stieg der Enz-Pegel bis Mittag wieder an (unser Foto). Besonders heftig hat es Oberriexingen Anfang 2018 getroffen, als die Enz innerhalb eines Monats dreimal über die Ufer getreten war. Das aktuelle Hochwasser ist in diesem Jahr das erste und es ist wohl nicht so schlimm, dass die Feuerwehr ausrücken musste. Anders als am Neckar in Cannstatt sind die nächsten Gebäude verschont geblieben – die Oberriexinger hoffen, dass sich die Lage am Mittwoch entspannt.